Petitionen und Demonstrationen sind legale Mittel, um sich für Natur- und Tierschutz einzusetzen. Der Braunkohle-Tagebau hat sich damit aber bisher nicht stoppen lassen. Japan und Norwegen jagen trotz internationaler Proteste weiterhin Wale. Und obwohl in Deutschland der Fleischkonsum zurückgeht, wächst die Massentierhaltung. Deswegen entscheiden sich manche Aktivisten dafür, andere Mittel für ihre Ziele einzusetzen. Notfalls auch Gewalt. Wir wollen in dieser Redaktionskonferenz ausloten, wo die Grenzen liegen.

Eine Redaktionskonferenz mit Verena von Keitz.