Der größte Dramatiker aller Zeiten hat sich abhängen lassen: Rapper haben heute einen größeren Wortschaft und benutzen mehr Vokabeln. Das hat ein Hiphop-Fan herausgefunden, als er sich die Rapper vorgeknöpft und analysiert hat.

Rund 7400 verschiedene Wörter benutzt Aesop Rock in seinen Texten. Das hat Matthew Daniels ausgerechnet und in einer hübschen Übersicht aufbereitet. Matthew ist Programmierer und Hip Hop Fan. Mit seinem Computer hat er 85 Rapper auf ihre Vokabelstärke hin untersucht - und mit Shakespeare verglichen.

"Ich habe die ersten 35.000 Wörter jedes Künstlers genommen. Das sind etwa die ersten fünf kompletten Alben von jedem."

Wenn es dann wie bei Chef-Gangster 50 Cent immer um dieselben Klischees und Themen geht - Geld, Männlichkeit und noch mehr Geld - dann kommt am Ende nur Platz 81 raus. Der Rapper DMX ist auf dem letzten Platz gelandet, das sagt allerdings nichts über die Qualität der Musik aus, verrät aber einiges über den Rap-Style.

Keine Aussage über die Qualität

Über die Qualität von Shakespeares Arbeiten sagt dies natürlich auch nichts aus. Der Vergleich mit dem Dichter sorgt natürlich als Aufreger für Aufmerksamkeit, gibt Matthew zu. Tatsächlich haben viele Rapper großen Respekt vor der Arbeit Shakespeares und sehen sich selbst als Poeten.