Plattenspieler gibt es schon ab 50 Euro im Netz. Ihr könntet aber auch 118.000 Euro für so ein Ding bezahlen, müsst ihr aber nicht. 500 Euro solltet ihr aber schon für einen guten Plattenspieler ausgeben, rät Rene Titzer vom Hifi-Atelier.

Das wichtigste am Plattenspieler ist die Nadel, sagt Rene Titzer. "Es fängt mit der Nadel an, es geht über die Abtastung ins System. Der Arm muss verünftig gelagert sein, der Teller muss ein bestimmtes Gewicht haben, obwohl es sich um ein mechanisches Teil handelt, sogar die Motorsteuerung muss sauber sein, denn in dem Moment, wo die Nadel in die Rille eintaucht, spielt alles mechanisch eine Rolle." Und Rene Titzer rät dringend davon ab, sich einen billigen Plattenspieler mit USB-Anschluss zu kaufen. Wenn so ein Gerät nur 50 oder 60 Euro kostet, dann kann in dem Plattenspieler kaum vernünftige Technik stecken.

"Das Geld soll man dafür nicht ausgeben. Am Ende hat so ein billiges Ding keinen Mehrwert. Das ist Schrott. Das ist wirklich Schrott."
Rene Titzer, Hifi-Händler

Darum rät Rene Titzer, mindestens 500 Euro in einen guten Plattenspieler zu investieren. Wem das zu viel Geld ist, der kann auch mal bei den Eltern auf dem Dachboden nachschauen, vielleicht verstaubt da ja noch ein alter Plattenspieler. Das wichtigste daran ist der Tonarm, sagt Rene Titzer.

"Also die Frage ist einfach, ob der Tonarm noch sauber gelagert ist und es darf nie etwas auf den Arm gefallen. Im schlimmsten Fall ziehst du dir in die Platte eine neue Rille weil sie nicht sauber justiert ist."
Rene Titzer, Hifi-Händler