Aki Bosse ist Musiker - seitdem er denken kann aber auch Eintracht-Braunschweig-Fan. Sein Club kämpft im Moment um den Aufstieg. Und ausgerechnet jetzt kann Aki Bosse nicht dabei sein.

Wenn Aki Bosse am Abend in Rostock auf der Bühne steht, könnte es sein, dass sein Blick hin und wieder auf einen Display neben der Bühne schwenkt. Er hat seinen Computer so hingestellt, dass er ein bisschen was von dem ersten Relegationsspiel zwischen dem VFL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig mitbekommen kann.

"Andere haben dann da den Teleprompter, wenn sie den Text vergessen. Ich hab da 'ne kleine Bude stehen, wo ich zumindest ein bisschen gucken kann."
Fußballfan und Musiker Aki Bosse

Das Timing für sein Clubkonzert ist nicht ganz optimal gelaufen, sagt der Musiker im Interview mit Deutschlandfunk Nova. Wer konnte schon ahnen, dass ausgerechnet an dem Tag, an dem er auftreten muss, sein Lieblingsverein um den Aufstieg kämpft?

Bosse: Wolfsburg hat den Abstieg verdient

Aki Bosse ist Braunschweig-Fan, war schon als kleines Kind im Stadion, da konnte er noch nicht einmal Fahrradfahren. Und er wäre selbst fast mal Profi geworden. "Ich mag die Mannschaft gerne, weil sie sich so langsam, stetig, mit natürlich nicht so viel Geld wie ganz viele andere, weiterentwickelt hat", sagt er. 

Wolfsburg gilt als Favorit für den letzten verbliebenen Platz in der ersten Fußball-Bundesliga in der kommenden Saison. Aber Aki Bosse sieht das natürlich anders: Er findet, Wolfsburg hat den Abstieg verdient.

"Aber ich heul auch nicht rum, wenn das jetzt auch noch mal ne Saison zweite Liga bleibt. Denn dann hab ich das Gefühl, dass sie dann wirklich aufsteigen."
Musiker Aki Bosse über seinen Lieblingsclub Eintracht Braunschweig

Beim Rückspiel kann Aki Bosse zum Glück dabei sein. Und auch wenn es kein Weltuntergang für ihn ist, wenn es nicht klappt: Er hofft, natürlich, dass Braunschweig den Aufstieg spätestens dann klar macht.