Rückwärtsläufer Thomas Dold

"Rückwärtslaufen macht Spaß und bringt ein besseres Körpergefühl"

Thomas Dold ist einer der besten Rückwärtsläufer der Welt. Er läuft schneller rückwärts als 99 Prozent der Deutschen vorwärts laufen können. Wenn wir Rückwärtslaufen in unseren Alltag einbauen, könnten wir so unsere mentalen Fähigkeiten trainieren und ein besseres Körpergefühl erreichen. Außerdem mache es Spaß.

Thomas Dold läuft schnell. Er kann nicht nur schnell vorwärts- und Treppen hochlaufen – er hat sieben Mal den Treppenlauf im Empire State Building gewonnen –, er ist auch unglaublich schnell, wenn er rückwärts läuft. Zehn Kilometer legt er rückwärts laufend in 38:50 Minuten. Eine Zeit, die viele von uns nicht mal schaffen, wenn sie vorwärts laufen.

Vorsicht beim Rückwärtslaufen!

Wer wie Thomas Dold schnell rückwärts läuft, sollte darauf achten, dass sich keine Hindernisse im Weg befinden. Thomas Dold dreht sich nicht besonders häufig um, wenn er rückwärts läuft, weil es ihn Zeit kosten würde. Im Stadion muss er das nicht, weil die Bahnen immer gleich und die Rundungen vorgegeben sind.

"Ich kann schneller Rückwärtslaufen als 99 Prozent der Deutschen vorwärts."
Thomas Dold, Profi-Rückwärtsläufer

Wenn Thomas rückwärts läuft, schaut er sich pro gelaufenem Kilometer nur ein- bis maximal zweimal um. Er sagt, dass es eine mentale Fähigkeit sei, sich umzuschauen, um anschließend ein paar hundert Meter "blind" zu laufen. Das zu üben, schule das eigene Selbstvertrauen enorm.

Empfehlung: Rückwärtslaufen in den Vorwärtslauf einbauen

Für den Rückwärtslauf brauchen wir uns kein neues Equipment. Thomas Dold empfiehlt, Rückwärtsläufe in unsere normale Laufroutine einzubauen: Wer regelmäßig Joggen geht, läuft zwischendurch oder am Ende einfach mal ein paar hundert Meter rückwärts.

Bei Rückwärtslaufen ist es am besten, den Fuß so weit wie möglich nach hinten zu setzen, sodass der Oberschenkel über die Senkrechte nach hinten zeigt, sagt Thomas Dold. Somit trainiert man die Rückenmuskulatur - insbesondere auch die untere - und die hintere Oberschenkelmuskulatur besonders gut, sagt der mehrfache Weltmeister im Rückwärtslaufen.

"Wenn ich draußen auf ganz normalen Straßen an einem Straßenlauf teilnehme, habe ich immer mindestens drei Fahrradfahrer dabei, die mir a) die Strecke zeigen und b) dafür sorgen, dass nichts im Weg steht."
Thomas Dold, Profi-Rückwärtsläufer

Thomas Dold bekommt schon mal verwunderte Blicke von Fußgängern, wenn er auf der Straße oder im Park rückwärts läuft. Er sagt, dass das Rückwärtslaufen für die Leute etwas Neues ist, dass sie, wie er glaubt, auch zum Nachdenken bringt und ihnen auch manchmal ein Schmunzeln entlockt.