Zwölf Tracks, inspiriert von HipHop, Soul und Jazz. S.Fidelity hat seine Platte, auf der sie erschienen sind, "A Safe Place to be naked" genannt.

In einem kleinen Kellerstudio in Berlin entstand in den vergangenen zwei Jahren S.Fidelitys Debütalbum "A Safe Place to be naked". Am 5. Mai ist es über das kleine aber feine Musikliebhaber-Label Jakarta Records veröffentlicht worden. Das Album verfügt über zwölf Tracks, die einen frischen Sound liefern, der sich an altbewährtem HipHop-, Soul- und Jazzklängen bedient genauso wie an vielen neuen Einflüssen.

Seine erste Veröffentlichung auf Platte feierte S.Fidelity 2014 mit der EP "Five ton Nine". Neben Lano u Tajima Hal hatte sich der Beatbastler auch Rob Really von Moontroop eingeladen.

Sein nächstes musikalisches Projekt entstand mit seinem langjährigen Freund und Beatbastlerkollegen Bluestaeb. 2016 erschien ihre Free-Download-"Sidekicks"-EP. Nebenher arbeitete S.Fidelity an verschiedenen Projekten, unter anderem mit Rino Mandingo und Galv. Und er war mit Beats auf der Beatsampler-Reihe Audiodope vertreten.

Bei seinem Besuch bei Green-goes-Black-Moderator Jean-Marc sprechen beide über S.Fidelitys Anfänge, seinen Weg als DJ von der Schweiz nach Berlin, Paris und London, musikalische Vorlieben damals wie heute. Es wird in die älteren Songs des Beatbastlers reingehört, aber natürlich auch in das neue Album "A Safe Place to be naked".

Weiterer neuer HipHop von...

Außerdem hört Green goes Black in die neuen Scheiben von Brother Ali, Retrogott & Motion Man, Homeboy Sandman, K.A.A.N. & Klaus Layer, Plusma, J.Dilla, Daniel Son & Giallo Point und Yaw Herra rein. Weitere neue Songs kommen von KRS One, Conway & Your Old Droog, The Looptroop Rockers, JR&PH7, AzudemSK, Gensu Dean & Wise Intelligent, Local-Mu12, Propo`88, Audio88 und vielen mehr.