Bücher entstehen nicht im luftleeren Raum, sondern in einem Netzwerk aus Verlagen, Marketingabteilungen und Preisjurys. Wie dieser Literaturbetrieb Werke und Schreibende beeinflusst, hat die Soziologin Carolin Amlinger untersucht.

Die Feldforschung ist eine Methode aus den Sozialwissenschaften, um Gruppen oder soziale Strukturen empirisch zu untersuchen. Ihre beiden Hauptmittel sind Beobachtung und Befragung. Die Forschenden begeben sich in die von ihnen untersuchte Gruppe und beobachten sie in ihrer "natürlichen Umgebung". Zusätzlich werden einzelne Gruppenmitglieder meist ausführlich befragt.

"Das Aufnahmegerät war zu Beginn des Gesprächs oft ein zweiter Zuhörer, dem auch nicht so alle Dinge anvertraut wurden. Wenn ich es ausgestellt habe, wurden die eigentlichen Themen angesprochen."
Carolin Amlinger, Soziologin

Der Literaturbetrieb und seine Regeln

Carolin Amlinger ist Soziologin und arbeitet an der Universität Basel. Sie hat sich in den Literaturbetrieb begeben, um herauszufinden, was es heute heißt, Schriftsteller und Schriftstellerin zu sein und wie der Literaturbetrieb der Gegenwart das Schreiben prägt. Dazu hat sie Autorinnen und Autoren ausführlich befragt. Viele würden dabei die soziale Ordnung im Literaturbetrieb als ganz natürlich wahrnehmen, erzählt sie.

"Die soziale Ordnung des Literaturbetriebs, also wer drinnen oder draußen ist, oben oder unten, wird von vielen Autor*innen als selbstverständlich hingenommen. Sie erscheint als eine natürliche Ordnung."
Carolin Amlinger, Soziologin

Die Tabu-Themen der Literaturbranche

Wie ist jemand Schrifstellerin geworden? Wie oft trifft sich ein Autor mit anderen Autorinnen? Wozu geht man auf den Sektempfang eines Verlages? Wie kommt man an einen begehrten Literaturpreis? Manche Fragen haben Carolin Amlingers Interviewpartner gerne und ausführlich beantwortet. Bei anderen blieben sie lieber stumm.

"Es gibt auch unausgesprochene Tabus. Geld war ein sehr schambehaftetes Thema, auch für die gut verdienenden Autor*innen, nicht nur für die schlecht verdienenden."
Carolin Amlinger, Soziologin

In ihrem Vortrag nimmt Carolin Amlinger uns mit auf ihre Entdeckungstour in den Literaturbetrieb. Sie erzählt von den Erkenntnissen, die sie dort gewonnen hat und den Schwierigkeiten, auf die sie gestoßen ist.

Carolin Amlingers Vortrag hat den Titel "Eckpunkte der Gegenwartsliteratursoziologie". Sie hat ihn am 11. November 2021 im Rahmen eines digitalen Workshops des Graduiertenkollegs "Gegenwart/Literatur" der Universität Bonn gehalten.