Sarah Richmond ist Journalistin und Moderatorin – und verlobt mit dem Fußballprofi Julian Weigl. Der ist von Borussia Dortmund zu Benfica Lissabon gewechselt. Deshalb hat Sarah samt Freund und Hund ein neues Leben in Portugal begonnen. Dort fühlt sie sich schon zu Hause – auch wenn die Corona-Krise das Ankommen nicht ganz so leicht macht.

Manchmal fühlt es sich noch an wie Urlaub – dann muss Sarah Richmond sich daran erinnern, dass sie jetzt hier lebt. Hier, das ist Almada bei Lissabon, ganz in der Nähe eines wunderschönen, unberührten Strandes. Seit Anfang des Jahres wohnt Sarah nun mit Freund und Hund in Portugal.

Ein neues Leben in Portugal

Ihr Freund ist auch der Grund für dieses Abenteuer: Sarah ist verlobt mit dem Fußballprofi Julian Weigl, der seit kurzem in Lissabon spielt. Spielen würde, muss man sagen – denn die Corona-Krise legt auch in Portugal den Fußball lahm. Und nicht nur das: Sie macht den Neuanfang in einem unbekannten Land natürlich nicht einfacher.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Aber Sarah fühlt sich schon zu Hause, erzählt sie im Weltempfänger-Interview. Denn sie könne sich schnell irgendwo zu Hause fühlen – Hauptsache, ihre kleine Familie sei mit dabei.

"Zu Hause ist eigentlich für mich da, wo Julian und mein Hund sind. Also es ist kein Ort an sich, sondern eher ein Gefühl."
Sarah Richmond geht mit ihrem Hund an einem unberührten Strand spazieren.
© Sarah Richmond
Sarah geht gerne mit ihrem Hund am Strand spazieren.

Auch Deutschland ist und bleibt für Sarah zu Hause. Nicht nur wegen der Freunde und Familie dort. Auch, weil Deutschland noch immer das Zentrum von Sarahs Arbeit ist. Sie ist Moderatorin bei SuperRTL und reist zum Arbeiten immer wieder in die alte Heimat. Theoretisch jedenfalls, denn gerade geht das wegen der Corona-Pandemie nicht.

"Das, was ich mache – das Moderieren und so – kam nicht auf, weil ich dachte, ich muss irgendwas tun, um nicht als Spielerfrau dazustehen. Es war einfach meine Leidenschaft."
Sarahs Moderationskollegin umarmt eine Schaufensterpuppe mit einem Tablet als Kopf, auf dem Sarah zu sehen ist.
© Sarah Richmond
Sarah vermisst ihre Kollegen und die Arbeit in Deutschland.

Sarah vermisst gerade ihre Kollegen und die Arbeit vor der Kamera. Denn das ist ihre Leidenschaft, sagt sie. Sie habe den Job nicht angefangen, nur um mehr zu sein als eine Spielerfrau.

Und deshalb will sie nicht nur ihre Arbeit in Deutschland weitermachen, sondern sich auch in Portugal etwas aufbauen. Gerade entwickelt sie einen Youtube-Channel, in dem es unter anderem um ihre Lieblingsorte in Portugal und ihren Alltag dort gehen soll.

Sarah Richmond liegt auf dem Bett unter ihren Protugiesisch-Lernmaterialien begraben
© Sarah Richmond
Sarah beim Portugiesisch-Lernen

Im Weltempfänger-Interview verrät Sarah außerdem, wie es mit dem Portugiesisch-Lernen läuft, wie ihr das portugiesische Essen schmeckt und wie ihr Alltag mit Julian in Zeiten von Corona aussieht – unter anderem. Um das ganze Interview zu hören, klickt oben auf den Playbutton.