Der Energieverbrauch von Haushaltsgeräten wird künftig mit den Labeln A bis G gekennzeichnet. Die zusätzlichen Plus-Klassen ("A+++") verschwinden. 

Früher war die Energieeffizienzklasse A die beste. Seit einiger Zeit gibt es drei Stufen mehr: A+, A++ und A+++.

Um nicht immer mehr Plus-Zeichen hinter das A zu setzen - schließlich wird die Effizienz der Geräte weiter erhöht -, will die EU-Kommission zurück zur früheren Kennzeichnung von "A" bis "G". Das EU-Parlament hat den Vorschlag der Kommission angenommen. 

Datenbank der Energieeffizienz

Es gibt allerdings einen Haken: Die EU geht davon aus, dass die Geräte in Zukunft weiterhin effizienter werden. Also steigt sie demnächst mit dem Buchstaben "C" als effizienteste Klasse ein, um sich "B" und "A" für mögliche Effizienzsteigerungen aufzusparen. Das System ist also weiterhin nicht frei skalierbar. Möglich ist, dass "C" lange Zeit die effizienteste Klasse bleibt. Möglich ist aber genauso, dass in ein paar Jahren der Buchstabe "A" wieder mit diversen "+"-Zeichen versehen werden  muss.

Umstellung kann bis 2030 dauern

Die ersten Kühlschränke und Waschmaschinen sollen 2019 mit den neuen Energielabels erhältlich sein. Bei Heizgeräten kann sich die Umstellung bis 2030 hinziehen.

Die EU-Kommission hat errechnet, dass sich pro Haushalt jährlich 500 Euro sparen ließen, wenn Verbraucher nur noch die energieeffizientesten Geräte kaufen. Das ist allerdings ein sehr theoretischer Wert.