Sich über Wasser halten ist eine Sache - technisch richtig zu schwimmen eine ganz andere: In Monat elf von 52weeks52sports will Caro am perfekten Beinschlag arbeiten.

Das Jahr liegt fast hinter ihr. Caro hat sich für uns schon mächtig verausgabt - beim Bouldern und Surfen, beim Boxen und Baumwerfen, sie ist durch den Schlamm gerobbt und hat sich aufs Longboard gewagt. Nach all den neuen Sportarten, die sie für uns ausprobiert hat, will sie sich nun einer Sportart widmen, die sie eigentlich "kann", aber eben nicht gut genug: Schwimmen. 

"Ich wollte endlich mal richtig Kraulen lernen. Da habe ich bisher nur ein paar Züge geschafft und musste mich dann nach Luft schnappend am Beckenrand festhalten."
Caro Köhler, Deutschlandfunk-Nova-Sporttesterin

Caro hat sich mit Triathlon-Trainerin Carolin Meyer getroffen – und die hat ihr erklärt, wie komplex das Kraulen eigentlich ist, und worauf man dabei achten muss: den Armzug, den Ellenbogen (richtig anwinkeln), die Handstellung, die Wasserlage, den Beinschlag, die Kopfstellung.

"Wenn ich mich auf all das gleichzeitig konzentrieren soll, saufe ich gnadenlos ab. Wir haben also erst mal langsam angefangen mit Atemübungen, nur Armtechnik oder nur Beintechnik - mit Schwimmhilfe und Flossen."
Caro Köhler, Deutschlandfunk-Nova-Sporttesterin

Caro hat festgestellt, dass sie nach einer gewissen Übungszeit beim Schwimmen doch prima abschalten kann. "Kachelzählen" im Becken fand sie also gar nicht langweilig. Ihr großes Ziel ist es jetzt, im kommenden Jahr einen Triathlon zu laufen. Dazu muss sie natürlich mehr drauf haben als nur schwimmen.

Spinning

Beim Spinning trainieren die Triathleten den Winter über ihre Radfahrmuskeln. "Und Spinning gehört auf jeden Fall zu den schweißtreibendsten Sportarten, die ich in diesem Jahr gemacht habe", sagt Caro. Nach 60 Minuten waren die Muskeln komplett leer und das Handtuch klatschnass. Und ich hatte am Tag danach ordentlich Muskelkater.

Ultrawandern

Um noch etwas Neues auszuprobieren, hat Caro sich außerdem für einen Megamarsch im nächsten Jahr angemeldet: Ultrawandern nennt sich das. Im September 2018 will sie in Köln dabei sein.

Eine Gruppe Wanderer
© Deutschlandfunk Nova | Caro Köhler
Wandern extrem: große Distanzen, wenig Zeit.
"Es gibt verschiedene Veranstaltungen in Deutschland, bei denen es darum geht, eine Strecke von 100 Kilometern in unter 24 Stunden zu wandern."
Caro Köhler, Deutschlandfunk-Nova-Sporttesterin

Zusammen mit Freunden hat Caro erst mal getestet, wie sich 20 Kilometer Fußmarsch am Stück anfühlen, wenn man sich nicht aufs Sightseeing, sondern auf Zeit und Tempo konzentriert. Im Moment weiß sie noch nicht, wie sie 100 Kilometer schaffen soll: "Aber ich habe ja noch fast ein Jahr Zeit, zu trainieren und da beiß' ich mich jetzt durch."

Reiten

Allerdings: Caro braucht bessere Schuhe. Beim vielen Wandern hat sie sich nämlich eine Achillessehnen-Reizung geholt. "Deswegen habe ich mich in der zweiten Novemberwoche auch einfach mal tragen lassen. Ich war Reiten."

Frau mit einem Pferd auf der Wiese.
© Deutschlandfunk Nova | Caro Köhler
Nicht selber laufen müssen: Caro braucht Unterstützung.

Schon als Kind hat Caro ab und zu auf dem Pferd gesessen und sie sagt, es war schön, mal wieder Stall-Luft zu schnuppern.