Seit Anfang Juli darf das Rettungsschiff Sea-Watch 3 nicht mehr auslaufen. Sea-Watch-Mitgründer Ruben Neugebauer erhebt schwere Vorwürfe gegen die Europäische Union: Im Namen der Abschottungspolitik wolle sie Menschen sterben lassen. Im Interview berichtet er über die Blockade, deren Folgen und die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer.

Die Sea-Watch 3 sitzt im Hafen von Malta fest. Seit fast sechs Wochen darf sie nicht mehr auslaufen - wegen Unklarheiten bei der Zulassung. Auch ein Aufklärungsflugzeug der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch muss am Boden bleiben. 

Das Rettungsschiff Sea-Watch 3 sitzt noch immer in Malta fest

Der Sea-Watch-Mitgründer Ruben Neugebauer ist sauer. Denn die niederländische Regierung, die zuständig ist, weil das Schiff unter niederländischer Flagge fährt, hat Malta die korrekte Registrierung längst bestätigt. Sea-Watch werde weiterhin juristisch gegen die Blockade vorgehen, erzählt er in Dein Sonntag. 

"Es geht ganz offensichtlich nicht um Papierkram, sondern es geht darum, das Mittelmeer zu einer menschenrechtsfreien Zone zu machen."
Ruben Neugebauer, Sea-Watch e.V.

Die zivile Seenotrettung werde kriminalisiert, kritisiert Ruben Neugebauer. Er ist sich sicher, dass die Bürokratie nur ein Vorwand ist und Malta ihre Hilfseinsätze im Namen der EU verhindert: "Die Europäische Union möchte abschrecken, sie möchte im Rahmen ihrer Abschottungspolitik auch Menschen sterben lassen auf dem Mittelmeer." 

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Die Blockade richtet sich aber nicht nur gegen die Rettungsaktionen also solche, sondern auch gegen die Menschenrechtsbeobachtungen, die die Rettungsorganisationen betreiben, glaubt Ruben Neugebauer: "Die Motivation ist auch, dass man nicht sehen soll, was da passiert." Das Mittelmeer werde zur menschenrechtsfreien Zone, warnt er eindringlich.

"Auf dem Mittelmeer ist in den letzten Jahren die Würde des Menschen antastbar geworden."
Ruben Neugebauer, Sea-Watch e.V.

Dass er und andere Retter derzeit an ihrer Arbeit gehindert werden, führt Ruben Neugebauer auf das politische Klima zurück, auf den Rechtsruck der in ganz Europa zu beobachten sei. Es sei dringend nötig, dass sich der Diskurs über Migration versachliche und dass Europa aufhöre, den afrikanischen Kontinent auszubeuten. Politiker wie Horst Seehofer seien mitverantwortlich für das Sterben im Mittelmeer.

"Diese Menschen, die da sterben, gehen mit aufs Konto von Horst Seehofer."
Ruben Neugebauer, Sea-Watch e.V.

Entschieden streitet Ruben Neugebauer ab, dass die Seenotrettung dafür verantwortlich sei, dass Flüchtende den Weg übers Meer wagen, wie Kritiker der Initiativen sagen. Die Rettungsorganisationen verursachten das Problem nicht, argumentiert er, sie reagierten darauf. 

Neugebauer: Seenotrettung zieht nicht mehr Flüchtlinge an

Wenn keine Retter unterwegs seien, würden sich nicht weniger Menschen auf die lebensgefährliche Passage wagen, argumentiert er mit Verweis auf entsprechende Studien: Die Zeit seit Ende Juni, da Italien seine Häfen für Schiffe von Hilfsorganisationen geschlossen hat, sei die tödlichste Zeit auf dem Mittelmeer seit Beginn der Aufzeichnungen gewesen. 

"Ich kann es nicht akzeptieren, dass an der europäischen Außengrenze jeden Tag Menschen sterben."
Ruben Neugebauer, Sea-Watch e.V.

Im Interview erzählt er Deutschlandfunk-Nova-Moderator Sebastian Sonntag von der schwierigen Arbeit der Seenotretter, von den Folgen der Blockade, von Menschenrechtsverletzungen im Mittelmeer, von seiner eigenen Motivation und von den schönen aber auch den schrecklichen Momenten bei der Hilfsarbeit. 

Mehr zum Thema: