In der 4. Staffel von "The Crown" geht es um die Ära von Lady Diana im britsichen Königshaus. Anna Wollner hat sich die Serie für uns schon mal angeschaut.

Die bisherige Festival-Bilanz 2020 ist ernüchternd. Berlinale: ja, Cannes: nein, Venedig: "ein bisschen" und im November das "Seriencamp"-Festival: im Netz. Auch die Filmfeste leiden unter Corona, versuchen jedoch, ihre Inhalte unter das Volk zu bringen, wenn irgendwie möglich. In München läuft jetzt das "Seriencamp 2020". Und wir schauen hin.

Empfehlenswerte Serien

Anna Wollner, selbst Teil des Seriencamp-Kritikerspiegels, hat seit dem 5. November schon einige Zeit im Online-Watchroom des Festivals verbracht und sich für uns umgeguckt. Sie berichtet über Neuheiten und ob sie sich lohnen. Außerdem hat sie schon die 4. Staffel von "The Crown" vorgeguckt, es geht um die Ära mit Lady Diana.

Als neuen Nicht-Kino-Film hat Netflix ab dem 11. November 2020 das Beziehungsdrama "Was wir wollten" im Angebot - mit Lavinia Wilson und Elyas M'Barek in den Hauptrollen. Die beiden spielen ein Paar, das mittlerweile verzweifelt versucht, ein Kind zu bekommen. Als sie sich in einem gemeinsamen Urlaub ein bisschen erholen wollen, zieht ins Ferienhaus nebenan eine Familie mit zwei Kindern ein.

Europäischer Autorenfilm bei Arte

In der Arte-Mediathek gibt es zur Zeit ein Special zu "Europäischen Autorenfilmern", unter anderem mit "Transit" von Christian Petzold und auch mit einer nur wenig gekürzten Version von Lars von Triers letztem Film, dem ultra brutalen Serienkiller-Splatter "The House That Jack Built" mit Matt Dillon in der Hauptrolle. Wir schauen uns den extrem kontrovers diskutierten Schocker mal ein bisschen an.

Serien ohne Ende

Auf Apple TV+ könntet ihr nach "Transit" (bei Arte) direkt weiter schauen: Dort gibt es ganz neu den Petzold-Nachfolger "Undine", der erst kürzlich, nach der zwischenzeitlichen Wiedereröffnung, in den Kinos lief. Außerdem gibt es nach "Long Way Round" und "Long Way Down" ein Doku-Wiedersehen mit Ewan McGregor. Jeden Freitag eine neue Folge "Long Way Up", dieses Mal fahren die Hobby-Biker McGregor und sein Kumpel Charley Boorman von der Südspitze Argentiniens über 20.000 Kilometer bis nach L.A. – auf E-Motorrädern und mit vielen Komplikationen.

Was vor zehn Jahren im Kino lief

In der "10 Years Cinema Challenge" holen wir uns "Easy A" zurück ins Gedächtnis: Am 11. November 2010 war das der große Hollywood-Türöffner für Emma Stone. Als Star der Coming-Of-Age-Komödie spielte sie damals Olive, die sich als gefakte Schul-Schlampe erst den ersehnten Fame abgeholt hat, bevor dann der krasse Absturz zum meist gehassten Mädchen der Schule folgte. Wir gucken, wer "Easy A" zehn Jahre nach Kinostart bei uns streamt.