1979 hat Sir Ridley Scott die Horror- und Science-Fiction Welt erstmals komplett revolutioniert - mit "Alien", dem Auftakt zu einer bislang vierteiligen Fortsetzungsreihe, der als fünfter Teil 2012 die Vorgeschichte "Prometheus" folgte. Jetzt geht es weiter mit Nummer sechs: "Alien: Covenant", und das ist noch nicht das letzte Kapitel. Regie-Legende Ridley Scott ist heute unser Gast.

Zugegeben, "Prometheus" hat 2012 viele Fans der Reihe verunsichert bis verärgert. Diese Vorgeschichte, die erklären sollte, wo die berühmten Aliens der Sci-Fi-Reihe herkommen und dabei mehr Fragen aufwarf, als zu beantworten. In "Alien:  Covenant", der Fortsetzung dieser Vorgeschichte, wird es etwas durchsichtiger. Weniger Metaebene, mehr Grusel wie früher in den Alien-Filmen. Das besprechen wir mit Ridley Scott – und klären natürlich auch, warum sein Alien ihn einfach nicht in Ruhe lässt.

Außerdem werfen wir einen Blick nach Cannes, wo in dieser Woche die 70. Internationalen Filmfestspiele starten. Wir sprechen dabei mit Ali Soozandeh über seinen Film "Tehran Taboo". Ein deutsch-österreichischer Beitrag des Iraners, der seit über 20 Jahren in Deutschland lebt und mit einem Animations-Trickfilm an die Croisette reist, der vor allem sexuelle Tabus innerhalb der iranischen Gesellschaft anspricht. "Tehran Taboo" läuft im Kritikerwettbewerb des Festivals, in dem ausschließlich Erst- und Zweitfilme von Regisseuren gezeigt werden.