Falten, Akne, Handy-Nacken. Spürt ihr auch schon Erkrankungen durch Smartphone-Nutzung? Ihr seid nicht allein. Nico Rau spürt auch schon erste Symptome. Bei unserem Reporter ist es der Handy-Nacken.

Handy-Ellbogen, Handy-Nacken, Playstation-Daumen, Akne, Durchfall, Sehnen-Entzündungen der Daumen, Karpaltunnel-Syndrom im Handgelenk bis hin zum verfrühten Tod. Das alles kann passieren durch intensive Handy-Nutzung. Wirklich?

27 Kilogramm im Nacken

Immerhin: Unser Kopf wiegt zwischen vier und fünf Kilogramm. Desto weiter wir ihn nach vorn beugen, um auf dem Smartphone zu tippen und zu wischen, desto stärker zieht die Schwerkraft diesen nach unten. Ein Neigungswinkel des Kopfes von bis zu 60 Grad ist nicht ungewöhnlich. Doch durch den Zug des Kopfes wirken dann etwa 27 Kilogramm auf unseren Nacken und Rücken.

"Das bedeutet, dass sich Muskulatur langfristig verspannt, verkrampft und dann sogar möglicherweise umbaut, nämlich in minderwertiges Bindegewebe."

Die Muskulatur an Schulter und Nacken versucht, das Gewicht auszugleichen. Doch durch die permanente Anspannung kommt es zur Unterversorgung, zu langfristigen Verspannungen und Krämpfen. Die Gefahren des Handy-Nackens zeigt auch eine Studie von Kenneth Hansraj, Chef-Chirurg am New Yorker Klinikum für Wirbelsäulenchirurgie und Rehabilitation.

Aber nicht nur das droht, sondern auch ein Tech Neck - Falten am Hals und Dekolleté durch Smartphone-Nutzung. Während wir nämlich auf unsere Smartphones starren, bilden sich Falten am Hals und über dem Schlüsselbein, die irgendwann bleiben. "Wenn ich Tag ein Tag aus immer wieder den Kopf auf die Brust nehme, dann habe ich auch eine hohe Faltenbildung und diese wird sich einbrennen", sagt Ingo Froböse, Bewegungswissenschaftler an der Deutschen Sporthochschule Köln.

Alles nur Panikmache?

Laut Zahlen des Bundesamtes für Arbeitssicherheit haben die Muskel-Skelett-Erkankungen in den vergangenen Jahren nicht zugenommen. Doch Büroplätze sind heute ergonomischer, die Erkrankungen müssten zurückgehen. Da dass nicht der Fall ist, könnte an Erkrankungen durch die Handynutzung liegen. Aber hier fehlen weitere Analysen. Außerdem könnten sich negative Auswirkungen erst in ein paar Jahren zeigen, wenn die aktiven Smartphone-Nutzer in die Jahre kommen.

"Den Kopf mal wieder richtig in den Nacken legen, damit der Kopf Entlastung erfährt."

Was jetzt schon hilft, sind Ausgleichbelastungen - geht auch im Sitzen. Einfach mal nach hinten neigen, sich strecken, die Bauchmuskulatur in die Länge ziehen, die Arme mit in die Höhe nehmen. Viel Spaß.

Mehr zu Handy-Krankheiten im Netz: