Alles, was ihr snapped, verschwindet. Das war bislang der Clou an Snapchat. Fotos und Videos können noch so peinlich sein, sie sind ja nicht für die Ewigkeit. Genau das ändert sich jetzt mit Snapchat Memories.

Die Idee von Snapchat war bislang: Die Videos oder Fotos verschwinden nach kurzer Zeit wieder. Bis zu zehn Sekunden und dann waren die Snaps wieder weg auf dem Bildschirm des Empfängers. Das hat Snapchat ausgemacht.

Doch mit der neuen Funktion "Snapchat Memories" wirft das Unternehmen alles über den Haufen: Videos und Fotos bleiben dauerhaft sichtbar.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eine Ausnahme gab es bislang schon - nämlich für Snapchat Stories. Diese "Geschichten" bleiben 24 Stunden verfügbar und zerstören sich danach selbst. Mit Memories sind die Stories ab sofort dauerhaft sichtbar. Außerdem soll eine Suchfunktion das Finden von alten Fotos und Videos einfach machen.

Snapchat wird zur Konkurrenz zu Facebook und Co

Doch warum verabschiedet sich Snapchat von seiner ursprünglichen Idee? Dahinter steckt vermutlich der Kampf um mehr Nutzer. Mit Snapchat Memories will das Unternehmen neue User dazu gewinnen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Snapchat selbst erklärt die neue Funktion damit, dass viele tolle Inhalte gar nicht veröffentlicht werden. Stattdessen würden User das eigene Smartphone Freunden hinüberreichen, die dann die Fotos der letzten Party oder des letzten Urlaubs im lokalen Fotoarchiv durchwischen. Das will Snapchat ändern, dafür werden die Fotos und Videos direkt in der App und auf den Servern von Snapchat gespeichert und verwaltet (mehr dazu hat TechCrunch oder auch t3n). Genau das ist auch das Ziel von Facebook, Google und Apple.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Die Fotos und Videos werden von Snapchat nach Bildinhalten katalogisiert. Ihr könnt also nach bestimmten Ereignissen suchen, wie Sonnenuntergang, Katze, Fahrrad fahren und so weiter. Wenn ihr Inhalte nur für ganz bestimmte Freunde zugänglich machen wollt, dann lassen sich diese durch einen PIN schützen. Ein weißer Rahmen mit der Aufnahmezeit signalisiert euch übrigens, dass ihr "alte" Inhalte betrachtet, die nicht jetzt in diesem Moment entstanden sind.