Wasser, Hitze und Salz ist eigentlich alles, was Nudeln brauchen. Klar, Sauce gehört auch dazu, sagt Köchin Zora Klipp. Wir haben mit ihr über die Pasta-Basics gesprochen.

Spaghetti sind Zora Klipps Lieblingspasta. Sie hat die Kochsendung Koch ma! moderiert und gerade in Hamburg ihr Café eröffnet. Die einzige Sorte Pasta auf der Karte: Spaghetti – auch weil sie sich so ansehnlich anrichten lassen.

"Man kann Spaghetti immer in so ein schönes Nest rollen. Die Sauce umschlingt sie. Ich mag sie einfach am liebsten. Ich finde die Form schön."
Zora Klipp, Köchin und Gastronomin

Fertignudeln dürfen ruhig etwas mehr kosten, findet die Köchin. Eine gute Nudel schmecke immer besser als eine billige. Für Ravioli würde sie die Nudelmaschine vielleicht noch auspacken, für alles andere – Fettuccine beispielsweise – eher nicht.

Bitte schwenken – in Sauce und Parmesan

Auch an der Menge der Sauce solltet ihr nicht sparen. Dosentomaten dürfen es schon sein. Die Sauce dürfe aber keineswegs klacksweise auf die gekochten Nudeln gegeben werden. Zora sagt, Nudeln schwenke man immer in der Sauce in der Pfanne. Zusätzlicher Parmesan sorgt für Cremigkeit.

"Eine Nudel muss immer schön schlotzig sein und nicht irgendwie die Nudeln auf den Teller und dann ein Klacks Soße obendrauf."
Zora Klipp, Köchin und Gastronomin

Beim Kochen muss es immer genug und gut gesalzenes Wasser sein. Die Nudel dürfe nicht oben drüber schäumen, wenn es kocht. Sie brauche generell immer viel Wasser, sagt Zora. Nachdem sie im Wasser war, einmal kurz umrühren, sonst habe man später einen großen Klumpen. Öl habe im Nudelwasser nichts zu suchen, findet Zora. Der Grund: "Weil das in die Soße gehört. Es ändert nichts an der Nudel."

"Manchmal hat man einfach einen zu kleinen Topf und zu viele Nudeln reingemacht. Dann hat man so einen Stärkeschlotz."
Zora Klipp, Köchin und Gastronomin

Ach und was das Image angeht, Personenwage hin oder her: Zora steht zur Nudel. Pasta gehe eigentlich immer, sagt sie und: "Pasta ist was für die Seele."