• Abonnieren
  • Spotify

Nach der Sommerpause geben die boomenden Social-Media-Apps Vollgas: TikTok umgarnt Medienmacher, Snapchat wird unterschätzt und Instagram will zum Teleshopping des Internets werden.

Die Sommerferien sind vorbei, Fernsehsender und Streamingangebote präsentieren ihre neuen Programme, Tech-Konzerne ihre neuen Smartphones und auch die Social-Media-Apps bringen sich mit frischen Ideen in Stellung. Wie funktionieren die neuen Strategien von TikTok, Snapchat und Instagram?

"Es geht bei Tiktok nicht so sehr um enge Freunde wie bei sozialen Netzwerken, sondern um Leute, die verschiedene Interessen haben."

TikTok baut derzeit seine Präsenz in Deutschland aus. Neue Mitarbeiter werden eingestellt, der Werbemarkt soll erschlossen werden. Denn: Die Zahl der Nutzer in Deutschland wächst. Während bisher Teenager angesprochen werden, sollen künftig Nutzer bis 34 im Fokus stehen. Als soziales Netzwerk sieht TikTok aber nicht.

Von der Fashion-Zeitschrift zum Teleshopping

Wie gehen Medienmacher und Vertreter von Apps vor? Und was hat Instagram vor? Dort heißt ein aktuelles Schlagwort Social Commerce. In der Vergangenheit haben viele Instagrammer die Funktion von Mode-Zeitschriften übernommen. Viele Nutzer haben sich Shopping-Inspiration geholt. Neue Funktionen machen einen direkten Kauf über Instagram möglich — das Netzwerk ähnelt also künftig stärker dem Telehsopping.

"Der Vergleich zum Teleshopping passt, wenn wir uns Instagram Live anschauen. Dort gibt es viele Influencer die ihren Look präsentieren. Instagram ist aber auch zu einer personalisierten Shopping-Mall geworden."
Ashley Yuki, Director of Interests bei Instagram

Mehr Was mit Medien

Die Sendung gibt es auch als Podcast. Abonniert "Was mit Medien" via iTunes oder RSS-Feed. Auch nach der Sendung könnt ihr mit uns direkt und mit unseren Moderatoren Daniel Fiene und Herrn Pähler über Twitter kommunizieren. Ein Protokoll der Sendung gibt es auch per Newsletter.