Wie kommt man per Trampen am besten ans Ziel? Die wichtigsten Tipps hat sich Kathy vorher beim Sporttramp-Profi geholt - und danach hieß es sofort: Daumen raus!

Beim Sporttrampen geht es darum, auf einer vorher festgelegte Route innerhalb kürzester Zeit zu trampen und dabei bestimmte Kontrollpunkte zu erreichen. Für Wettkämpfe in Deutschland legt die Deutschen Trampsportgemeinschaft (DTSG) Routen von 500 Kilometern fest, die innerhalb von zwei Tagen bewältigt werden sollten. Das schnellste Team, man trampt immer in Zweier-Teams, hat gewonnen.

Na klar - Sporttramper sind die besten Geber von Hinweisen, wie es am besten klappt mit dem Mitgenommenwerden.

Tramp-Trainer von Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Kathy Ziegler ist Stefan Korn in Leipzig. Stefan ist Voll-Profi. Er hat schon die ganze Welt umtrampt.

Stefan Korn gibt Tramp-Tipps
© Deutschlandfunk Nova | Kathy Ziegler
Stefan erklärt Kathy, dass Kommunikation beim Trampen extrem wichtig ist.

Die wichtigsten Tramp-Tipps:

  • Route vorher genau planen und Etappen festlegen. Achtung! Niemals auf Fahrer hören, wenn sie tolle Tramperstellen vorschlagen, die taugen meist nicht.
  • Leichtes Gepäck, nur das wichtigste mitnehmen wie Rucksack, Karten, Zelt, regentaugliche Klamotten, bequeme Schuhe, Taschenlampe und Akku-Pack fürs Telefon.
  • Gute Positionierung: So an die Straße stellen, dass die Autofahrer gut halten können, ohne einen Unfall zu verursachen.
  • Auffällige Kleidung, falls ihr nachts trampen müsst.

Anfängerglück

Kathy hat als Anfängerin es tatsächlich geschafft, gleich beim ersten Mal die 500 Kilometer von Leipzig nach Köln in nur siebeneinhalb Stunden zu schaffen. Das sind 66,6 Kilometer pro Stunden – eine Durchschnittsgeschwindigkeit, die an die Bestzeiten von Stefan heranreichen!

Russische Wurzeln

Die Sportart kommt aus Russland. Alexej Vorov hat in 1980er Jahren aus dem Trampen einen Sport gemacht. Er hat auch die Sporttramp-Overalls, Rucksäcke und passende Zelte entworfen.

Stefan Korn trampt rund um die Welt: Gerde in den USA.
Stefan trägt den Sporttramp-Anzug von Alexej beim Trampen in den USA.

Die St. Petersburger Autostop League bildet zum Sporttramper aus. Hier wurde auch das umfangreiche Regelwerk entwickelt, das Stefan auf Deutsch übersetzt hat. Darin ist festgelegt, was unsportliches Verhalten ist. Unter anderem ist Gewalt gegenüber Fahrern, Alkohol und das benutzen öffentlicher Verkehrsmittel verboten. 

Die Autostop League veranstaltet internationale Wettbewerbe für die Routen mit einer Länge von rund 5000 Kilometern abgesteckt werden.