Wenn wir arbeiten oder einkaufen gehen, müssen wir unseren Hund eine Zeit lang alleine lassen. Für solche Situationen hat Spotify einen Podcast im Programm - und zwar für die daheimgebliebenen Hunde. Ob das funktionieren kann, erklärt eine Hundeexpertin.

"Hello you! I have good good news: Today is another lovely day. It makes me so happy to start your day off seeing your happy face." So klingt es im neuen Spotify-Podcast für den Hund. 300 Minuten lang ist "My dog favorites podcast", mal mit männlicher Stimme, mal mit weiblicher. Den Hunden soll das anscheinend gefallen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Gute Laune bekommt beim Hören mindestens schon mal der Mensch, stellt Deutschlandfunk-Nova-Reporter Christian Schmitt fest. Aber funktioniert das auch bei Hunden? Gibt es das Wunderrezept: Podcast an, Hund hat Spaß alleine?

"Man merkt ziemlich schnell, dass es bei einem selbst funktioniert und man selbst gute Laune bekommt."
Christian Schmitt, Deutschlandfunk-Nova-Reporter

Nein, sagt Susanne Kautz, Hundetrainerin und Sachverständige für das Land Nordrhein-Westfalen. So einfach sei das nicht. Das Verhalten eines Hundes sei geprägt von seiner Rasse, Herkunft, vom Alter und natürlich der Vergangenheit.

Den Hund aufs Alleinesein früh trainieren

Damit es der Hund auch mal alleine aushält, sei Training nötig, sagt die Expertin. Und damit sollten Herrchen und Frauchen möglichst früh beginnen und dann immer mal ein bisschen länger wegbleiben. Der Erfolg sei nicht garantiert, aber die Chancen steigen.

Zweifel an der Wirkung des Podcasts

Die Idee hinter dem Podcast ist eine andere: Eine beruhigende Stimme, stets mit positiven Inhalten, soll den Hund vom Ausrasten abhalten. Dazu gibt es auch Funfacts für den Hund. Ein Beispiel: "Hey, guess what! People who live with dogs just like you can experience lower blood pressure. It might be because you are an absolutely wonderful unique form of amazing creation … ."

Die ständige positive Bestätigung und Lobhudelei der Stimme aus dem Podcast könne durchaus problematisch werden, findet Hundetrainerin Kautz. Wie verknüpft der Hund das, wenn er beispielsweise grad dabei ist, das Sofakissen zu zerlegen?

"Ich hätte da jetzt ein bisschen die Sorge, weil da werden ja die ganze Zeit positive Dinge erzählt. Wie verknüpft der Hund das, wenn er in der Zwischenzeit ein Sofakissen zerlegt?"
Susanne Kautz, Hundetrainerin

Gut möglich ist aber auch, dass der Podcast überhaupt keine Wirkung erzielt. Denn so doof seien Hunde auch wieder nicht. Sie können zum Beispiel sehr wohl unterscheiden, ob das Hundegebell von der CD, aus dem TV oder von draußen kommt, sagt Susanne Kautz. Deswegen bezweifelt sie auch, ob eine technische Stimme in der Lage ist, den Hund zu beruhigen. "Wenn es funktioniert, super. Ich vermute aber, dass es Einzelfälle sind", sagt sie.