Fast 12 Prozent aller Deutschen werden im Laufe ihres Lebens gestalkt. Meist Frauen. Die Täter handeln oft aus Sehnsucht und fühlen sich im Recht. Gründe fürs Stalken sehen Therapeuten in der Kindheit.  

"Stop Stalking" heißt die Beratungsstelle in Berlin. Hier werden nicht nur Opfer, sondern auch Täter betreut.

Die Ex-Freundin von Flori ist hier. Sie ist ein Opfer. Floris Laufbahn als Stalker beginnt damit, dass seine Familie gegen die deutsche Freundin war. Er muss eine Frau aus dem Kosovo heiraten. Seiner Freundin erzählt er nichts, er führt ein Doppelleben, bis er schließlich auffliegt. Dann trennt sie sich. 

Stalker fühlen sich im Recht

Flori kann die Trennung nicht akzeptieren. Er lauerte seiner Ex-Freundin auf, wollte immer wieder mit ihr reden, sie treffen. Er fuhr ihr nach, um herauszufinden, ob sie einen neuen Freund hat. Auch - wie er sagt - wenn er wusste, dass sie mit der Polizei drohen würde und alles nur schlimmer wird.

"Es war einfach nur diese Sehnsucht, in ihrer Nähe zu sein. Dieses Stalking hat uns kaputt gemacht."
Flori, 32, ehemaliger Stalker

Stalking kommt unter Ex-Partnern am häufigsten vor. Fast die Hälfte aller Täter und Täterinnen waren mit ihrem Opfer zusammen. Therapeuten vermuten, dass die Ursache fürs Stalking in der Kindheit liegen könnte. Kriminalpsychologe Jens Hoffmann geht davon aus, dass Menschen mit Stalking-Verhalten zu wenig Bindungssicherheit erfahren haben.

"Eine stabile Bindungsperson in der Kindheit kann jemand sein, bei dem ich mich sicher fühle, wo ich das Gefühl habe, der hilft mir, da kann ich auftanken."
Jens Hoffmann, Kriminalpsychologe

Stalker glauben, dass sie im Recht sind. In Floris Fall war es so, dass er sich mit seiner Ex aussprechen wollte - er wollte, dass alles wieder gut wird. Wie bei den meisten Stalkern, war es ein Zwang, immer wieder die Person zu verfolgen, die die Gefühle überkochen lässt. 

Leben ohne die Ex

Durch die Betreuung bei "Stop Stalking" hat Flori wieder ins normale Leben zurückgefunden, hat die Fixierung auf seine Ex-Freundin aufgegeben. Er sagt, er hat wieder angefangen zu leben; er glaubt jetzt, dass es ein Leben ohne seine Ex geben kann.