Die klingonische Sprache ist gar nicht so schwierig zu erlernen. Schwieriger ist es, Gesprächspartner zu finden. Einer wäre zum Beispiel der Klingonisch-Lehrer Lieven Litaer.

Der Klingone gehört zum Stammpersonal im Star-Trek-Universum. Ganz zu Beginn, als noch Captain Kirk der Chef der Enterprise war, waren die kriegstreibenden Außerirdischen noch eine Art sowjetische Kommunisten im Weltraum, mit der Zeit wurden sie aber vielschichtiger. Dazu gehört auch die Sprache, die erst von Scotty-Schauspieler James Doohan vorgeschlagen und schließlich von einem Linguisten ausgearbeitet wurde.

Sprache für Star-Trek-Fans - und andere

Heute gibt es Wörterbücher und Sprachkurse. Einer, der sich tief in die Kunstsprache gestürzt hat, ist Lieven Litaer. Er ist Klingonisch-Lehrer und vermutlich spricht in Europa kein Mensch ein so flüssiges Klingonisch wie er. In seinen Kursen sitzen vor allem andere Star-Trek-Fans - aber auch sprachbegeisterte Menschen. Für die hat Lieven einen Tipp: Wer Schweizerdeutsch sprechen kann oder Niederländisch, hat beim Klingonischen schon einen kleinen Startvorteil.

"Klingonisch ist gar nicht so schwierig zu lernen, das Besondere ist nur die klingonische Aussprache - die ist für Terraner nicht so leicht zu lernen."
Lieven Litaer, Klingonisch-Lehrer