Paulina Rümmelein war erst 13 Jahre alt, als sie als deutsche Synchronstimme für die Rolle der Arya Stark in "Game of Thrones" angefangen hat. Dass der Serienerfolg und Aryas kämpferischer Charakter sie über die nächsten zehn Jahre durch ihr Leben begleiten würden, wusste sie da noch nicht.

Irgendwann als sie 13 Jahre alt war, erreichte Paulina Rümmelein der folgenreiche Anruf: Ob sie Lust habe für "irgendeine Mittelalterserie" etwas einzusprechen, sagte man ihr am Telefon. Paulina hatte damals schon acht Jahre lang als Synchronsprecherin gearbeitet. Für sie war es einfach ein Job von vielen und dazu noch ohne ein vorheriges Casting oder Probesprechen. Paulina fuhr ins Studio, sprach die Texte ein und stellte erst viel später fest, wie sehr das Synchronstudio untertrieben hatte.

"Ich wurde angerufen - es war noch nicht einmal ein Probesprechen - ich wurde nur gefragt, ob ich nächste Woche Zeit hätte für irgendeine Mittelalterserie. Dann bin ich hin und hab es gesprochen. Erst als die Serie herauskam, wurde klar, wie groß das alles ist."
Paulina Rümmelein erzählt, wie sie als Synchronstimme von Arya Stark angefangen hat

Dass die vom Synchronstudio als Mittelalterserie bezeichnete Saga sich zu einem der größten US-amerikanischen Serienhits entwickelt hatte, ging Paulina erst auf, als sie riesige Game-of-Thrones-Plakate in ihrer Heimatstadt München entdeckte.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

"Die Serie wurde dann ja immer größer - ich glaube das erste Mal war es, dass - ich komme aus München - da war an der Münchener Freiheit so ein riesiges Plakat von GoT und ich kam aus der Schule und habe das gesehen und war ein bisschen verwirrt, weil ich gar nicht wusste, dass das so riesig ist."
Paulina Rümmelein, Synchronsprecherin und Schauspielerin

Synchronsprecherin Paulina weiß, dass es sich bei der Rolle um einen absoluten Glücksfall handelt, weil in "Game of Thrones" viele der Charaktere, die eine wichtige Rolle für die Handlung hatten, einem frühzeitigen Tod erlegen sind. Paulina freut sich sehr, dass die Figur der Arya Stark von der ersten bis zur letzten Staffel durchgehalten hat.

"Arya ist eine super coole Rolle. Ich bin ja auch groß geworden neben und mit ihr."
Paulina Rümmelein, Synchronsprecherin und Schauspielerin

Obwohl die Serie sehr bekannt und erfolgreich ist und Paulina die Rolle der Arya Stark jetzt schon seit fast zehn Jahren spricht, glaubt sie nicht, dass sie dadurch in Zukunft bessere Chancen als Synchronsprecherin haben wird.

Oft ist Paulina mit einem bangen Gefühl ins Synchronstudio gefahren, weil sie nicht wusste, ob Aryas Charakter überleben würde und sie weiterhin die deutschen Texte für die Rolle einsprechen könnte.

"Ich sag immer, ich habe total Glück, dass meine Figur von Staffel eins bis zum Ende durchhält."
Paulina Rümmelein, Synchronsprecherin und Schauspielerin

Sicherheitsmaßnahmen: Keine Spoiler bei Game of Thrones

In der letzten Staffel waren die Sicherheitsvorkehrungen im Synchronstudio besonders hoch, damit die Handlung der Serie auf keinen Fall vor der Veröffentlichung bekannt würde. Während sie den Text einspricht, wird die Serie für Paulina auf eine Leinwand projiziert. Bei der letzten Staffel war es so, dass der Film - bis auf den Kopf von Arya Stark - komplett geschwärzt wurde, damit auch wirklich niemand erfahren konnte, wie es weitergehen würde. In Szenen, in denen beispielsweise nur Kampf- oder Atemgeräusche zu hören waren, blieb das Bild komplett schwarz.