Der Krieg in Syrien wir immer "Bürgerkrieg" genannt. Auch bei DRadio Wissen. Aber inzwischen ist der Konflikt so eskaliert, dass nicht ganz klar ist, wer da gegen wen kämpft. Bürger gegen Soldaten gegen Fanatiker gegen Söldner. Gerade erst ist herausgekommen, dass Russland in Syrien Söldner kämpfen lässt. Und sie sind nicht die einzigen.

Das Prinzip ist schon aus dem Irak und von den Amerikaner bekannt: Statt nur auf eigene Soldaten zu setzen, haben die USA sogenannte Sicherheitsfirmen wie Blackwater engagiert, die ihre Söldner im Irak kämpfen ließen. Das hat Vorteile: Der Staat muss nicht zugeben, dass in einem Krieg Söldner gefallen sind. Und es gibt keine Bilder von 20 erschossenen Soldaten, die zurück in die Heimat transportiert werden. Auch über eine Söldnertruppe Russlands ist inzwischen berichtet: die Wagner-Einheit.

Blutiger, brutaler Söldnerkrieg

Ausländer, die für nichts anderes als Geld kämpfen, sind auf fast allen Seiten des Syrienkriegs unterwegs. "Das macht diesen Konflikt auch so blutig und so brutal", sagt Daniel Gerlach, Chefredakteur des Magazins Zenith, der auch ein Buch über den Konflikt geschrieben hat. "Es ist aber kein Konflikt, bei dem es nur um die Interessen von Warlords und ihren Söldnertruppen geht", sagt Gerlach. Aber sie spielen auf allen Seiten eine Rolle.

"Auch die vom Westen unterstützten Seiten haben Söldner. Die kurdischen Peschmerga haben in ihren Reihen Europäer, teilweise sogar Mitglieder von Rockerclubs, die einfach mal die Sau rauslassen wollen."

Die großen Meister dieser Söldnerkultur sind nach Ansicht von Daniel Gerlach das Assad-Regime, das seinen Söldnern die Plünderei erlaubt, und die Terrormiliz IS. Geld spielt dabei immer eine große Rolle - ist aber nicht unbedingt der wichtigste Faktor. "Aus Europa geht niemand zu Daesh, dem sogenannten Islamischen Staat, weil er da mehr Geld verdienen kann als hier", sagt Gerlach. Hier sei auch der Fanatismus sehr ausgeprägt.

Anmerkung der Redaktion: Das Bild zeigt einen Soldaten der syrisch-arabischen Armee, keinen Söldner.

Mehr zum Thema: