Gutes Brot braucht vor allem eins: viel Zeit zum Gehen. Denn je besser das Brot, umso weniger Hefe ist drin. Und dementsprechend länger dauert es, bis der Laib Brot aufgegangen ist. Das sagt Lutz Geißler vom Ploetzblog.

Darum kann es bei ihm auch schon mal 20 Stunden bis mehrere Tage dauern, bis der Brotteig fertig ist. Denn Lutz Geißler vom Ploetzblog backt sein Brot mit so wenig Hefe wie möglich oder eben mit Sauerteig. Genau das unterscheidet auch gutes Brot von Brot, das es im Discounter oder beim Backshop gibt. Das sei wesentlich mehr Hefe drin, außerdem diverse Zusatzstoffe, die das Brot fluffiger und länger haltbar machen.

Brot - Typisch deutsch?

In Deutschland gibt es eine besonders große Brotvielfalt. Am typischsten sei da das Roggenbrot, sagt Lutz Geißler. "Weil Roggen ein typisch deutsches Getreide ist. In mediterranen Ländern wird Roggen zum Beispiel gar nicht angebaut." Das heißt aber noch lange nicht, dass es in Frankreich oder Italien kein gutes Brot gebe, sagt Lutz Geißler

"Jede Region in Deutschland hat ihre Brotspezialitäten. Das stirbt aber langsam aus, je mehr kleine Bäcker das Licht ausmachen."
Lutz Geißler vom Ploetzblog

Mehr Brot im Netz