2014 ist das Rekordjahr für die Fernsehkrimi-Serie Tatort: 150 Tote in 36 Folgen, das gab es noch nie.

Die Fan-Gruppe "Tatort-Fundus" zählt Serie für Serie mit: 2014 sind 150 Tote zu beklagen, das sind vier Leichen pro Film. Jetzt knapp vor Jahresende lässt sich sagen: Es sind ungefähr doppelt so viele wie im vergangenen Jahr.

50 Tote auf einen Streich

Der Grund für die den öffentlich-rechtlichen Gewaltausbruch: in der Folge "Im Schmerz geboren" vom 12. Oktober mussten rund 50 Menschen dran glauben. Und die wurden nicht von den Bösen getötet: Der BKA-Ermittler Felix Murot, dargestellt von Ulrich Tukur, ballerte so wild in die Menge, dass selbst die Tatort-Fans nicht genau mitzählen konnten.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Jünger und härter

Daran zeigt sich auch ganz klar eine Tendenz: Noch nie haben die Tatort-Ermittler so oft geschossen wie in diesem Jahr - meist aber aus Notwehr. Und noch eine Entwicklung: Die Ermittler werden jünger und härter. So soll das Erfurter-Team im Tatort "Der Maulwurf" vom 21. Dezember vor allem jüngere Zuschauer ansprechen - und den Alterschnitt in den Fernseh-Kommissariaten senken. Bislang sind die Ermittler im Schnitt über 50, hat Spiegel Online ausgerechnet.

Mehr zum Making-of Tatort bei DRadio Wissen: