Alles soll grüner werden, nachhaltiger. Problem bei Solarzellen auf dem Dach: Sie sehen oft kacke aus. Elon Musk hat jetzt neue Solarziegel vorgestellt, die quasi unsichtbar sind. Ein Schnäppchen sind sie aber vermutlich nicht.

Wer sich eine Solaranlage angeschafft hat, muss das meistens gar nicht groß herum erzählen: Denn die Dinger sind nicht zu übersehen. Das muss doch eleganter gehen, hat sich des Tesla-Motors-Chef und Paypal-Gründer Elon Musk gedacht. Nach dem Hyperloop und selbstfahrenden Autos hat er sich eines neuen Themas angenommen: Solarzellen, die aussehen wie ganz normale Dachziegel.

Das Versprechen des Entrepeneurs: Sie sind nicht nur schlanker und schicker, sondern die Ziegel aus gehärtetem Glas sollen dämmen und auch starken Hagel aushalten.

Der Trick an dem Produkt ist die Aufteilung. Im Prinzip sind es normale Solar-Module, nur in kleinere Einheiten aufgeteilt. Die Solaranlage ist das Dach. Je mehr Dachziegel verbaut werden, desto größer ist die Anlage später. Und sie liefert auch mehr Solarstrom, der dann in einer Art Riesen-Akku gespeichert werden soll. Für Tesla eine gute Gelegenheit seinen Heimspeicher "Powerwall" zu verkaufen.

Nicht ganz so neu, und ganz schön teuer

Bahnbrechend neu ist die Idee nicht: Andere Firmen haben genau solche Solar-Dachziegel schon 2010 auf den Markt gebracht. Die Produkte floppten jedoch damals - zu teuer, zu geringe Leistung. Dennoch sind ähnliche Ziegeln auch bei anderen Herstellern heute im Angebot. Der Unterschied ist dieses Mal, dass es eben Elon Musk macht und dass er das jetzt im ganz großen Stil machen will. Mit großem Marketing, und steilen Versprechungen wie "Look better, last longer". Für die perfekte Auftakt-Inszenierung hat er sich übrigens das Set von "Desperate Housewifes" ausgesucht.

Und so entscheidet das Label "Elon Musk" mit: Es verspricht Innovation und einen gewissen Stil. Auch Apple hat nicht das Smartphone erfunden, sondern es vor allem gut vermarktet. Bei einer Sache bleibt Musk aber noch unkonkret. Bisher hat er nicht verraten, was die Ziegeln kosten sollen.

Schon im Sommer 2017 aber soll der Verkauf in den USA losgehen. Für Interessenten könnte es eine gute Idee sein, bis dahin schon mal etwas zur Seite zu legen. Denn für Geringverdiener sind die Superziegeln vermutlich nichts.