"Born in the USA" von Bruce Springsteen verändert das Leben von Tibet Sinha. Die Musik, die Texte machen Tibet zum Hardcore-Fan. Weil Platten und Bücher im Alltag nicht ausreichen, zieht er sich auch genauso an wie der Boss - mit Lederjacke und Stirnband. Zu seinem teuersten Besitz zählen Kieselsteinchen aus Springsteens Vorgarten. Und dann kommt der Tag, an dem Tibet den Boss trifft. Und mit ihm ein Bier trinkt.

Bruce Springsteen
© Bruce Springsteen
Tibet ist Redakteur beim Westdeutschen Rundfunk. Bei der Frankfurter Buchmesse 2016 in Frankfurt ist es soweit. Tibet trifft sein Idol und darf ihn interviewen.

Einhundert-Autor Benjamin Weber hatte keinen tieferen Bezug zu Bruce Springsteen. Den Hype um den Musiker hat er nie richtig verstanden. Als Tibet ihm aber von seiner großen Leidenschaft zu Bruce Springsteen und dem sehnlich erwarteten Treffen berichtete, fing Benjamin langsam an, die Faszination für den "Boss" zu verstehen. Nach dem Interview kramte Benjamin seine alten Springsteen-Platten wieder mal hervor und musste sogar ein, zwei Tränen verdrücken.