Eine Hand transplantieren oder ein Ohr. Geht klar. Aber einen ganzen Körper? Der 31-jährige Waleri Spiridonow ist gelähmt und will für seinen Kopf einen neuen Körper.

Waleri Spiridonow sitzt seit Jahren im Rollstuhl. Er leidet an einem seltenen Gendefekt, der seine Muskeln schrumpfen lässt und seinen Körper lähmt. Der Programmierer sehnt sich nach einem neuen Körper.

Der italienische Neurochirurg Sergio Canavero will solch eine Körper- beziehungsweise Kopftransplantation möglich machen. Aber ist das realistisch? Der Neurologe Gereon Fink widerspricht. Ein Gehirn mit einem Rückenmark eines Spenderkörpers zu verknüpfen, sei bislang unmöglich. Versuche zum Beispiel bei Querschnittsgelähmten sind bislang erfolglos.

Waleri Spiridonow sitzt in einem Rollstuhl, er trägt ein weißes Hemd. Die Haare sind kurz. Neben ihm kniet der Chirurg Sergio Canavero.
© Imago | ZUMA Press
Der Russe Walerie will einen neuen Körper. Der italienische Chirurg Sergio Canavero will die Transplantation durchführen. Kann das klappen oder ist das eine PR-Nummer mit einer Prise Frankenstein?

Der Neurochirurg Canavero stützt sich auf ein Experiment in China. Dort soll einem Affen ein neuer Körper transplantiert worden sein. "Doch dieser Versuch ist bis heute von der Fachwelt nicht kontrolliert worden. Er ist nicht publiziert", sagt Fink. Außerdem musste der Affe nach der Operation eingeschläfert werden.

"Das ist unrealistisch, wenn man möchte, dass hinterher sowohl der Kopf als auch der Körper funktionstüchtig sind."

Außerdem bleiben viele ethische Fragen. Einen Kopf zu verpflanzen und damit die Seele, wirft einige Fragen auf. Und noch etwas: Was passiert mit dem Körper, der nicht mehr gebraucht wird?

Mehr gibt es zu Penis-Transplantationen und zur Stiftung Eurotransplant, die unter anderem für Deutschland die Vermittlung von Organen organisiert.