Feinstaub schadet nicht nur der Lunge, er ist auch für die Haut Stress pur. Sogenannte Anti-Pollution-Cremes sollen uns vor zusätzlichen Falten schützen. 

Dass verschmutzte Luft nicht nur unserer Lunge, sondern auch unserer Haut schadet, ist belegt. Zu diesem Ergebnis kommt beispielsweise eine Studie des Düsseldorfer Leibniz-Instituts aus dem Jahr 2010. Ein Ergebnis der Studie: Frauen, die sehr vielen Schadstoffen ausgesetzt waren, hatten 20 Prozent mehr Pigmentflecken im Gesicht als Frauen, die in ländlichen Gebieten wohnten. 

"Dass die Falten kommen, dass die Spannkraft abnimmt - das sind so Anzeichen für die extrinsische Alterung der Haut."
Birgit Huber, Industrieverband Körperpflege und Waschmittel

In China und Indien - hier ist die Luftverschmutzung in den Städten oft besonders hoch - werden seit einigen Jahren sogenannte Anti-Pollution-Cremes verkauft. Diese Cremes sind mit Vitaminen wie A, C und E, angereicht, die man auch als Antioxidanzien bezeichnet. Durch den Feinstaub bilden sich Molekülteile in der Haut, die die Struktur des Gewebes zerstören - sogenannte freie Radikale. 

Antioxidanzien vs. freie Radikale

Die Vitamine in den Anti-Pollution-Cremes sollen helfen, die freien Radikale zu bekämpfen. Laut der Dermatologin Julia Welzel verbessern die Antioxidanzien "die Verzahnung und die Durchblutung der Haut". Dadurch ist sie besser vor Luftverschmutzung geschützt.

"Wir haben in Deutschland einen Markt von 13,6 Milliarden Euro zu Endverbraucherpreisen und die umsatzstärkste Einzelkategorie sind die Haut- und Gesichtspflegemittel mit circa 3,1 Milliarden Euro."
Birgit Huber, Industrieverband Körperpflege und Waschmittel

​Normale Tagescremes schützen genauso

Es gibt Anti-Pollution-Cremes, die zwischen 5 und 100 Euro kosten, sagt die Wirtschaftsjournalistin Katja Scherer. Damit eröffnet sich ein neues, gewinnbringendes Segment für die Kosmetikindustrie. Die Branche erhofft sich wohl auch neue Kunden dazu zu gewinnen, da auch Männer öfter zu Anti-Pollution-Cremes greifen, als zu klassischen Anti-Aging-Produkten. 

Die Dermatologin Julia Welzel empfiehlt Anti-Pollution-Cremes nur Menschen, die in Innenstädten leben, in denen die Luft besonders stark verschmutzt sei. Ansonsten schütze sich eine gesunde Haut auch selbst vor Umwelteinflüssen. Und laut Welzel reichen normale Tagescremes aus, die den gleichen Zweck erfüllen, wie sogenannte Anti-Pollution-Cremes. 

Mehr zum Thema Haut: