Wird Christian Lindner zu seinem Outfit befragt? Wie vereint Armin Laschet Beruf und Familie? Normalerweise werden diese Fragen Männern nie gestellt. Frauen hingegen schon. Auch Fränzi Kühne musste sie sich gefallen lassen. Sie ist Unternehmerin, Gründerin und Aufsichtsrätin eines börsennotierten Unternehmens – und hat jetzt ein Buch über diese Diskrepanz geschrieben.

Mit 34-Jahren wurde Fränzi Kühne in den Aufsichtsrat der Freenet AG gewählt und war damit die jüngste Aufsichtsrätin eines Dax-Unternehmens. Das war 2017. "Wir haben seit 2016 die Frauenquote in Deutschland, das heißt das Unternehmen, also Dax-Konzerne, die Aufsichtsräte mit 30 Prozent Frauen besetzen müssen", erklärt Fränzi Kühne. Diese Quote, zusammen mit ihrer Expertise in Sachen Digitalisierung sei ausschlaggebend dafür gewesen, dass sie damals in den Aufsichtsrat gewählt worden sei.

"Männer haben Männer befördert, und deswegen brauchte es diese erzwungene Quote. Und diese Quote muss halt erfüllt werden. Das ist natürlich ein Teil, warum ich in diesen Aufsichtsrat gekommen bin – neben dem Digitalisierungsaspekt."
Fränzi Kühne, Unternehmerin, Aufsichtsrätin, Autorin

Obwohl ihr die Quote geholfen hat, hat Fränzi Kühne ein gespaltenes Verhältnis zu diesem Instrument. Als Unternehmerin wolle sie sich eigentlich nicht vorschreiben lassen, wen sie in die Chefetage zu holen hat. Auf der anderen Seite hat sie selber gesehen, dass Männer sehr sehr viele Vorteile haben, die es für Frauen oft sehr schwer machen, von außen in dieses bestehende System hineinzukommen.

"Männer haben sehr viele Vorteile in der Arbeitswelt. Das ist ein selbstverstärkendes System."
Fränzi Kühne, Unternehmerin, Aufsichtsrätin, Autorin

Journalisten befragen Frauen anders und äußern Zweifel an Kompetenz

Als Annalena Baerbock ihre Kanzlerkandidatur für die Grünen bekanntgegeben hat, wurde sie sofort gefragt, wie sie das denn alles schaffen will mit zwei jungen Kindern. Fränzi Kühne erinnert sich an genau die gleichen Fragen – denn auch sie ist Mutter von zwei Kindern. Unter die Fragen haben sich dann oft ein kritischer Unterton und Zweifel an ihrer Kompetenz gemischt.

"Ich habe mir gedacht, ich drehe den Spieß einfach mal um und stelle Männern die Fragen, die Journalisten mir in den vergangenen Jahren gestellt haben."
Fränzi Kühne, Unternehmerin, Aufsichtsrätin, Autorin

Fränzi Kühne hat jetzt ein Buch darüber geschrieben: "Was Männer nie gefragt werden", in dem sie genau diese Fragen an Männer richtet, die ihr in den vergangenen Jahren aber immer wieder gestellt wurden. Die Männer, die sie interviewt hat, sind etwa Außenminister Heiko Maas, der Bundestagsabgeordnete Gregor Gysi oder Siemens-Chef Joe Kaeser. Sie waren durchaus überrascht, aber sie hatten auch spannende Antworten auf die Fragen, die Fränzi ihnen gestellt hat.

Wenn ihr mehr über Fränzi Kühne wissen wollt und darüber, was Heiko Maas gesagt hat, nachdem Fränzi ihn zu seinem Outfit befragt hat, das erfahrt ihr , wenn ihr auf den Play-Button klickt und das gesamte Audio anhört.