Weil er findet, dass wir zu viel verschwenden und wegschmeißen, repariert er alles, was ihm in die Hände kommt. Auf Youtube nennt Gerolf Kebernik sich Post Apocalyptic Inventor. Upcycling ist für ihn eine politisch Angelegenheit.

Die Videos auf seinem Channel werden weltweit millionenfach angeklickt, aber im normalen Leben sei er Erfinder, sagt Gerolf Kebernik aka Post Apocalyptic Inventor. Ein Erfinder des Alltags: Er hole Dinge, die es längst gibt, ins 21. Jahrhundert – zu geringen Kosten.

Mit einem Autoradio fing alles an

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Aktuell arbeitet er an einem Roboter, der von Waschmaschinenmotoren angetrieben wird. Der Roboter wird ihm dann bald bei seiner Arbeit helfen, sagt er, beim Tragen schwerer Dinge beispielsweise.

Schon als Kind hat er bemerkt, dass Musikanlagen seit 50, 60 Jahren immer die gleichen Anschlüsse haben. Etwa 15 Jahre später ist ihm aufgefallen: Beim Audioradio ist es genau so, der Anschluss für das Handy ist da, das Kabel fehlt nur.

Reparieren statt Wegwerfen

"Ich bin in einem Haushalt aufgewachsen, in dem es sehr wenig Technik gab. Wir hatten hauptsächlich Holzspielzeug. Das einzige, was wir hatten, waren alte Tonbandgeräte aus den 70ern."

Ideen habe er viele, aber die Umsetzung koste eben sehr viel Zeit. Das Material für seine Projekte sammelt er vor allem auf Schrottplätzen. Seine Begründung: Auf den Schrottplätzen würden vor allem Unternehmen Dinge wegschmeißen und die würden noch mal unter ganz anderen Umständen operieren als ein normaler Personenhaushalt.

Großmaschinen auf dem Schrott

Zum Beispiel Maschinen, die nicht den allerneusten Ansprüchen genügen. Dort finden sich selbst große Verpackungsmaschinen aus großen Supermärkten. Er nimmt an, dass sie entsorgt werden, weil sie sich nicht mehr in aktuelle Software-Versionen einbinden lassen.

Mit anderen zusammen arbeitet er im Kollektiv in einer Halle alte Möbel wieder auf und baut Dinge aus Stahl. Diese Objekte wollen sie bald in einem Geschäft verkaufen. Für ihn ist das auch deswegen schön, weil er in Köln sehe, dass er nicht alleine ist mit seinen Ideen ist.

"Die Einsicht, dass was falsch läuft, ist auch bei anderen da."
Gerolf Kebernik, aka Post Apocalyptic Inventor, Upcycler und Videoblogger

Gerolf Kebernik bemerkt, dass der Upcycling-Gedanke von heute sich mit der unpolitischen Idee aus der Generation seiner Großeltern deckt. Wenn seine Großeltern früher ihre Schuhe selber repariert haben, sagt er, war das ja kein Upcycling. Heute müssten wir bewusst sagen, dass wir trotz des Überflusses diesen Schritt gehen. Die meisten Menschen würden damit heute eine politische Aussage verbinden.