Die Themen im Update: +++ NSU-Prozess: Opfer sagen im Prozess aus +++ Amoklauf von Aurora: US-Gericht eröffnet Verfahren gegen Todesschützen +++ Ukraine-Konflikt: Regierung in Kiew startet Teilmobilisierung +++

  • Der Nagelbombenanschlag in Köln aus dem Jahr 2004 steht

    heute im Mittelpunkt des NSU-Prozesses. Bei dem Attentat waren 22 Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Der Sprengsatz mit etwa 700 Nägeln war vor einem Friseursalon hochgegangen. Der Anschlag wird dem NSU zugeschrieben - neben insgesamt zehn Morden.

  • Ein Prozess gegen einen Amokläufer ist selten. Oft erschießen sich die
    Täter oder werden von der Polizei getötet. Anders beim mutmaßlichen Amokläufer von Aurora im US-Bundesstaat Colorado. Im Sommer 2012 hat er laut Anklage in einem Kinosaal auf die Besucher geschossen und 12 Menschen getötet und knapp 60 verletzt. Sollte der heute 27-Jährige verurteilt werden, droht ihm die Todesstrafe.
  • Kein Frieden in Sicht - dafür eine weitere Eskalation: Die
    Ukraine bewaffnet im Konflikt mit den pro-russischen Aufständischen weitere 50.000 Mann. Mit der Teilmobilmachung können ab heute Männer zwischen 20 und 60 Jahren eingezogen werden.