Diane Stein und Mandy Raasch betreiben die Seite veganaufreisen.de und sammeln dort Tipps, wo und wie wir uns in anderen Ländern ernähren können – ohne nur die Beilagen zu essen.

Mandy Raasch zum Beispiel möchte sich nicht durch ihre Ernährungsweise limitieren lassen. Deswegen reist sie überall hin, wo es ihr gefällt – und für das vegane Essen findet sie dann auch eine Lösung. Zuletzt war sie in Spanien, Skandinavien und Griechenland unterwegs. "Ich bin nicht verhungert – ein gutes Zeichen. Und ich habe auch festgestellt, man muss einfach mit den Leuten sprechen, dann funktioniert das schon", sagt Mandy.

"Ich dachte immer: 'Griechenland, oh Gott, total die Fleischesser. Hier in Deutschland, in den griechischen Restaurants, erinnere ich mich nur an dicke Fleischberge oder griechischen Salat."
Mandy Raasch, Bloggerin

Der Zusatz "vegan friendly" bei einem Hotel sei nicht unbedingt eine Garantie dafür, dass es hier auch richtiges veganes Essen gebe, weiß Mandy aus eigener Erfahrung. Wenn sie so etwas liest, dann fragt sie vorsichtshalber noch einmal vor der Buchung nach und lässt sich genau erklären, was damit gemeint ist. Dann merke man schnell, ob sich im Hotel wirklich jemand mit veganer Ernährung beschäftigt habe, oder ob es einfach nur so dazu geschrieben wurde.

Viele Supermärkte in Europa haben ein pflanzliches Sortiment

Diane Stein, die mit Mandy zusammen den Blog "Vegan auf Reisen" betreibt, macht gerade Urlaub in Asturien in Nordspanien. Dort, wo sie mit ihrem Van unterwegs ist, gibt es vor allem kleine Bergdörfer und wenig große Städte. "Deswegen habe ich dann noch mal einen großen Supermarkt angesteuert und uns eingedeckt mit so besonderen Produkten, wo ich jetzt weiß, dass ich die nicht überall bekomme", sagt sie. Dazu gehört ein veganer Schokodrink und Räuchertofu. Denn in großen Supermärkten gebe es inzwischen in ganz Europa eine gute Auswahl an pflanzlichen Produkten.

"Ansonsten habe ich tatsächlich die Erfahrung gemacht, dass du inzwischen – vor allem auch in Spanien – in jedem kleinen Ort im Tante-Emma-Laden mindestens einen Pflanzendrink oder einen Pflanzen-Joghurt fürs Müsli bekommst."
Diane Stein, Bloggerin

Wenn Diane ins Restaurant geht, informiert sie sich über Apps oder anderweitig übers Netz, was bestimmte Gerichte enthalten. Sie sagt, sie freut sich ganz besonders, wenn sie manchmal ein veganes Gericht entdeckt, wo sie es überhaupt nicht erwartet hätte.

In Rumänien und Griechenland gebe es insgesamt eine große Auswahl an veganen Speisen, weil es dort eine orthodoxe Religion mit strengen Fasten-Regeln gibt. Diane sagt, dass ein Großteil der als fasten-tauglich deklarierten Lebensmittel auch vegan seien.