Irgendwie waren wir alle Fans von Barack Obama. Yes we can! Haben viele wirklich geglaubt. Nacht acht Jahren Obama fällt seine Bilanz aber doch eher ernüchternd aus.

Natürlich hat Barack immer noch seine Fans. Nicht nur politisch, auch für seinen Stil und seine Lässigkeit bekommt er viel Anerkennung. Schließlich hat er den Swag ins Weiße Haus gebracht. Aber gemessen an den gigantischen Erwartungen und den Vorschusslorbeeren, bleiben seine Leistungen dünn.

Unser History-Experte Matthias von Hellfeld zieht Bilanz:

Was lief gut?

  • Obama-Care: Endlich ist eine staatliche Basisversorgung für Arme, Kinder, Alte und Menschen mit Behinderungen garantiert
  • Kuba: Beide Staaten nehmen wieder diplomatische Beziehungen auf

Was lief nicht so gut?

  • Wirtschaft: Es gibt viele neue Jobs, Steuern sprudeln, die Wirtschaftskrise ist ausgestanden - doch die Erwerbsquote ist ständig gesunken und die USA haben 20 Billionen Dollar Schulden

Was lief richtig mies?

  • Außenpolitik: Die USA haben sich aus den Irak zurückgezogen und ein Machtvakuum hinterlassen - in das die IS-Terroristen gegriffen haben
  • Ukraine-Krise: Obama bezeichnet Russland als unbedeutende Regionalmacht und bringt Putin so in Bedrängnis - seitdem herrscht Eiszeit zwischen USA und Russland
  • Studenten: Nach dem Studium haben sie biel höhere Schulden als noch vor Obama
  • Ungleichheit: Obama hat den Kampf nicht aufgenommen, die Ungleichheit ist größer geworden, Rassismus ist auf dem Stand der 60er und 70er Jahre
  • Guantanamo: Immer noch offen, trotz Obamas Wahlversprechen, das Lager zu schließen

Mehr zum Thema: