Handel mit Marihuana ist seit diesem Jahr in den US-Staaten Washington und Colorado erlaubt. Und nach den ersten Monaten ist klar: Es lohnt sich.

Schon am ersten legalen Tag wurde in Colorado mehr als eine Million Dollar umgesetzt. Und der Staat rechnet in diesem Jahr immerhin mit knapp 70 Millionen Dollar. Davon soll der größte Teil ins Schulsystem fließen. Diese Zahlen wecken auch Begehrlichkeiten - mehr Staaten wollen jetzt den freien Handel, vor allem die Nachbarstaaten.

"Es gibt noch keine Angaben über den Spar-Effekt."
Silke Hasselmann, Korrespondentin in den USA

Insgesamt wird davon ausgegangen, dass der Markt mit dem Cannabis noch wächst. Bis 2018 wird eine 18-Milliarden-Dollar-Industrie erwartet. Diese Zahlen wecken auch Begehrlichkeiten - sowohl Banker als auch Anwälte prophezeien, dass in den USA bald noch mehr Staaten mit der Legalisierung von Cannabis nachziehen werden.

Mehr zum Thema:

"Wettbewerb ums Drogengeld - Legaler Marihuana-Handel in den USA." Süddeutsche Zeitung vom 4. März 2014