Hatschi! Wenn wir niesen ist das manchmal peinlich laut. Aber Nieser zurückzuhalten ist eine schlechte Idee. Man kann dabei im Krankenhaus landen, wie Ärzte berichten.

Das ist einem 34-jährigen Engländer nämlich passiert. Er war mit starken Schmerzen beim Schlucken und Sprechbeschwerden in das Krankenhaus in Leicester gekommen. Er berichtete von einem platzenden Gefühl in seinem Nacken und einer Schwellung, die unmittelbar aufgetreten war, nachdem er versucht hatte, einen gewaltigen Nieser durch das Zuhalten von Mund und Nase zu dämpfen.

Bei der Untersuchung hörten die Ärzte ein knirschendes Geräusch vom Nacken bis zum Brustkorb. Die Diagnose: ein Riss im Rachenbereich. Um eine Infektion und eine Verschlimmerung der Beschwerden zu verhindern, wurde der Patient stationär aufgenommen, über eine Nasensonde ernährt und mit Antibiotika behandelt.

Druck ablassen

Es ist sehr ungewöhnlich, dass sich ein gesunder Mensch so sehr beim Niesen verletzt, sagt Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Carolin Bredendiek. Aber beim Niesen entstehe ein großer Druck, der irgendwo hin will und muss. Wenn man dann Nase und Mund komplett zuhalte, könnten eben Risse im Rachenbereich entstehen.

Jürgen Lamprecht ist Hals-Nasen-Ohren-Arzt in Bochum. Er sagt, rein theoretisch könnte der Druck auch dem Trommelfell schaden. Dass etwa die Halsschlagader reißt, wenn man das Niesen unterdrückt, sei unwahrscheinlich, wenn es keine Vorerkrankung gebe, so Lamprecht. So eine Blutung käme bei Trompetern oder Gewichthebern aber manchmal vor.

"Man niest natürlich in die Ellenbeuge. Man versucht einfach zu vermeiden, dass das Sekret auf andere Leute fliegt."
Jürgen Lamprecht, Hals-Nasen-Ohren-Arzt

Der Körper niest übrigens, damit die Atemwege frei werden und störende Partikel herauskommen, sagt Bredendiek. Trotzdem sollten wir dabei diskret sein. HNO-Arzt Jürgen Lamprecht sagt: Am besten sollten wir ins Taschentuch oder in die Ellenbeuge niesen.