Eine angebliche Immobilienfirma mit Sitz in Hamburg wirbt mit den Traumimmobilien der Zukunft. Wo jetzt noch Binnenland ist, seien dank des Klimawandels in wenigen Jahrzehnten Grundstücke am Meer. Das Ganze ist sehr wahrscheinlich eine Kampagne von Klimaaktivisten.

Jens Zastrow, der vermeintliche CEO der "Rise Real Estate GmbH" mit Sitz in Hamburg, erzählt in einem Hochglanz-Imagevideo bei Twitter von blühenden Landschaften: von Grundstücken, die durch die Erderwärmung und den damit verbundenen Anstieg des Meerespiegels mittelfristig in eine Traumlage am Meer verschoben würden – und dadurch massiv an Wert gewinnen.

"Muss der Klimawandel etwas schlechtes sein? Nein, the Rise Real Estate macht ihn zu ihrer Chance. Investieren Sie mit uns in preiswerte Immobilien und lassen Sie den Wert mit dem Meeresspiegel steigen."
Jens Zastrow, vermeintlicher CEO der Rise GmbH, in einem Imagevideo

Es gibt eine professionell gemachte Seite im Netz, wo das alles näher erläutert wird. Und der angebliche CEO Jens Zastrow, der auch im Impressum genannt wird, besitzt auch ein Profil bei LinkedIn.

Die Grundstücke liegen vor allem in Schleswig-Holstein, laut der Webseite sollen aber bald auch Angebote im Ausland dazu kommen. "Mit stolzen 9,5 Metern über dem Meeresspiegel" sei ein Grundstück "auch langfristig ein sicheres" heißt es in einem Verkaufstext. Verkaufsstart ist laut Webseite in fünf Tagen.

Wohl eine Protestaktion gegen den Klimawandel

Das Ganze ist mit hoher Wahrscheinlichkeit eine aufwändig inszenierte Kampagne von Aktivist*innen, die gegen den Klimawandel protestieren wollen. Die GmbH ist nirgendwo verzeichnet, die Handynummer im Impressum führt ins Leere, die angebliche Handelsregisternummer existiert nicht, das angebliche Geschäftsmodell ist höchst zweifelhaft.

"Reveal" am 10. Januar

Auf eine Bitte um ein Interview kam die Antwort: Am 10. Januar, dem Tag, an dem auch der angebliche Verkaufsstart für die Immobilie ist, soll es einen "Reveal" geben. Erst dann wird wohl öffentlich, wer hinter dem Ganzen steckt.

Dass Immobilieninvestoren langfristig tatsächlich auf Klimawandel reagieren, ist aber nicht ausgeschlossen. Ein großer Immobilienentwickler aus Amsterdam hat Deutschlandfunk-Nova-Netzreporterin Martina Schulte schon vor mehreren Jahren erzählt, dass wegen der steigenden Temperaturen geplant sei, Land in Norwegen zu kaufen.

  • Moderation:  Sebastian Sonntag
  • Gesprächspartnerin:  Martina Schulte, Deutschlandfunk-Nova-Netzreporterin