Im Frühling werden mehr Hormone produziert, das Blut gerät in Wallung und manchmal setzt dann die Sprache mal eine Runde aus.

Peng!-Laborant Henning Bornemann hat für uns das Phänomen des Sprachverlusts im Frühling untersucht. Die Pollen wirbeln durch den Wind, die Hormone durch das Blut und plötzlich strudeln dann auch die Worte nur so im Mund herum. Zu welchen lustigen Versprechern der Sprachverlust im Frühjahr manchmal führen kann, hat unser Reporter Henning Bornemann eindrücklich dokumentiert.