Syrische Oppositionelle haben diese Woche ein Video ins Netz gestellt, das zeigt, wie Menschen als Schutzschilde gegen Luftangriffe des Assad-Regimes missbraucht werden. Unsere Korrespondentin hält das Videomaterial für authentisch.

Auf den Ladeflächen von Lastwagen stehen große Käfige aus Eisen. Darin eingesperrt sind mehrere verängstigte Frauen und Männer. Diese Szenen sind in einem Video zu sehen, das diese Woche vom Scham News Network veröffentlicht wurde, einem Youtube-Kanal und Nachrichtenportal der syrischen Opposition. Die eingesperrten Frauen und Männer sagen von sich selber, dass sie Alawiten sind, also Mitglieder der religiösen Gruppierung, der auch der syrische Machthaber Baschar al-Assad angehört. Angeblich wollen syrische Rebellen, also Gegner Assads, diese Menschen als Schutzschilder gegen Luftangriffe des Assad-Regimes missbrauchen.

Ein Video im Faktencheck

Unsere Korrespondentin in der Region, Sabine Rossi, hat das Videomaterial zusammen mit ARD-Experten überprüft. Das Ergebnis: Die Aufnahmen sind wohl authentisch - auch wenn nicht alle Fragen restlos beantwortet werden konnten. "Wir haben zum Beispiel nach Landmarks gesucht", erklärt Sabine Rossi, um herauszufinden: Ist in diesem Video wirklich - wie behauptet wird - Ost-Ghuta zu sehen, ein Vorort von Damaskus? Solche Landmarks konnten Sabine Rossi und ihre Kollegen zwar nicht entdecken, dafür konnten sie bestätigen: In dem Video wird der Dialekt der Region gesprochen.

"Der Krieg geht schon so lange, die Menschen sind unglaublich verzweifelt und die Fronten so verhärtet, dass ich mir grundsätzlich vieles vorstellen kann."
Nahost-Korrespondentin Sabine Rossi zur Situation in Syrien

Gab es früher ähnliche Videos, aus denen das jetzige montiert worden sein könnte? Diese Frage konnte das Rechercheteam verneinen. "Wir haben schließlich auch Kontakt aufgenommen zu Leuten vor Ort", berichtet Sabine Rossi, "und die bestätigten: Ja, das ist passiert, wir glauben das." Allerdings hätten diese Quellen keine zu detaillierten Angaben machen wollen - zum Beispiel darüber, welche Rebellengruppe für die Tat verantwortlich sei. "Dafür ist die Angst zu groß."

Mehr zum Thema: