"Die Griechen sind alle faul und gierig!" "Alle Deutschen sind verkappte Nazis!" Solche Vorurteile haben 60 deutsche und griechische Jugendliche während einer zweiwöchigen Begegnung über Bord geworfen.

Der Fußballverein SJC Hövelriege aus Ostwestfalen fährt mit seinen jugendlichen Mitgliedern regelmäßig nach Griechenland. In diesem Jahr ist die Begegnung besonders brisant: Die Griechenland-Krise ist auf einem neuen Höhepunkt. Rigide Sparvorschläge aus Deutschland auf der einen Seite und der Widerstand der griechischen Bevölkerung gegen weitere Einschränkungen auf der anderen.

"Faule Griechen, deutsche Nazis?"

Vorurteile machen die Runde - auf griechischer wie auf deutscher Seite. Und genau die will der Verein mit seiner Jugendbegegnung abbauen. Dieses Jahr unter dem Motto: "Faule Griechen, deutsche Nazis? Aktiv gegen Rassismus und Vorurteile." Rund 60 deutsche und griechische Jugendliche treffen aufeinander, leben für zwei Wochen zusammen in einem Camp, spielen Theater, zeichnen, diskutieren, kochen und essen gemeinsam.

"70 Prozent der Deutschen denken, dass es ok ist, wenn Griechen mit weniger als 500 Euro im Monat leben. Die Leute sterben, weil sie verhungern! Ihr müsst herkommen und die Situation sehen."
Elefteria, Griechin

Die Griechen schildern den Deutschen, wie sich ihre Lebenssituation verändert hat. Zum Beispiel die Studentin Tina aus Patras, die zuerst gar nicht zur Begegnung kommen wollte, weil auf Jobsuche ist. Ihr hilft es nicht nur, ihre Situation zu schildern, sondern auch Anteilnahme und Hilfe durch die anderen zu bekommen.

"Ich bin so froh, dass sie alle verstehen, wie schwierig das alles ist. Ich hab so viele Probleme, und das hier hilft mir so sehr, mal die Angst zu stoppen."
Tina, Griechin