Die Vögel zwitschern und die Luft wird wärmer – der Frühling klopft an. Habt ihr schon mal darüber nachgedacht, dass es trotz der steigenden Temperaturen keine so gute Idee sein könnte, eure nasse Wäsche bei offenem Fenster zum Trocknen in die Wohnung zu stellen?

Unser Reporter Martin Schütz hat Wäsche gewaschen. Und da es nicht mehr so kalt ist draußen, hat er seine Wäsche zum Trocknen bei offenem Fenster ins Wohnzimmer gestellt. So richtig funktioniert hat das allerdings nicht: Die Bude war relativ schnell ziemlich kalt und die Wäsche war auch am nächsten Morgen nicht richtig trocken.

Wenn ihr eure Wäsche in der Wohnung trocknet, achtet darauf, dass das Zimmer groß genug ist, damit die Luft im Raum Feuchtigkeit aufnehmen kann. Außerdem solltet ihr den Raum gut lüften können, es sollte aber auch warm genug sein, denn:

"Ist der Raum kühl und wird nicht richtig gelüftet, kann Schimmel entstehen."
Martin Schütz, DRadio Wissen

Jetzt, wo es draußen zwar langsam wärmer wird, ist es meist aber immer noch zu kalt, als dass die Wäsche bei offenem Fenster ordentlich trocken wird. Damit keinen Schimmel entsteht, sollte die Wohnung mindestens 17 Grad warm sein. Eine Temperatur, die auch viele Vermieter verlangen. Aufpassen solltet ihr vor allem, wenn ihr eure Wäsche ins Schlafzimmer stellt, denn das wird meistens eher wenig beheizt:

"Dann habe ich feuchte Bettwäsche, feuchte Wandoberflächen und die werden erst wieder trocken, wenn warme Luft vorbeikommt, die Wasser aufnehmen kann."
Rita Maria Jünnemann, Verbraucherzentrale NRW

Wird die Wäsche drinnen aufgehängt, dann sollte sie so trocken wie möglich aus der Maschine kommen. Wenn ihr einen Balkon habt und es nicht regnet, ist es besser, die Wäsche dort vortrocknen lassen. Im Raum sollte der Wäscheständer dann so nah am Fenster stehen, wo schnell und viel gelüftet werden kann.

Luftfeuchtigkeit kontrollieren

Allerhöchste Zeit zu lüften wird es, wenn sich am Fenster Wasser bildet. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich für ein paar Euro im Baumarkt ein Hygrometer zu kaufen, der die genaue Luftfeuchtigkeit anzeigt. 50 Prozent Luftfeuchtigkeit ist ein ganz angenehmes Raumklima. Wann genau gelüftet werden muss, hängt sehr von der Wohnung ab, sagt Rita Maria Jünnemann:

"Wohne ich in einem Altbau, würde ich spätestens bei 60 Prozent anfangen. Im Neubau können es kurzfristig auch mal 70 Prozent sein. Aber auch bei 70 Prozent gibt es Schimmelarten, die sich über die vorhandene Feuchtigkeit freuen.
Rita Maria Jünnemann, Verbraucherzentrale NRW