Geschäfte sollen auch sonntags öffnen – dann kann die ganze Familie gemütlich einkaufen. Das sagt die Initiative Selbstbestimmter Sonntag - ein Zusammenschluss verschiedener Warenhäuser, wie zum Beispiel Karstadt und Kaufhof. Der Meinungen sind aber nicht alle.

Schon heute dürfen Geschäfte an einigen Sonntagen öffnen – "Anlassbezogene Sonntagsöffnungen" heißt das im Beamtendeutsch. Und das reicht auch, sagt Stefanie Nutzenberger, Vorstand von Verdi und dort für den Handel zuständig. Sie fürchtet einen Dammbruch, wenn sich der selbstbestimmte Sonntag durchsetzt. 

Grundsätzlich braucht es eine Verfassungsänderung, um den Sonntagsschutz über Bord zu werfen. Zurzeit ist Sonntagsarbeit nur zulässig, wenn sie zum Schutz anderer Rechtsgüter erforderlich ist – bei der Feuerwehr, Polizei, im Gesundheitswesen oder in den Medien, erklärt die Gewerkschafterin - auch in der Kultur, wo typischerweise am Sonntag gearbeitet wird. 

Gegen Entgrenzung der Arbeit

Einkaufen ist dagegen keine Beschäftigung, der wir typischerweise am Sonntag nachgehen, sagt Stefanie Nutzenberger. Sie geht davon aus, dass auch andere Branchen ihr Recht auf Sonntagsarbeit einfordern werden, wenn eine Ausnahme für den Handel gemacht wird. Sie fürchtet sich vor einer "Entgrenzung der Arbeit" und einer "Rund-um-die-Uhr-Gesellschaft". 

"Dieser "Selbstbestimmte Sonntag" würde zu einem Dammbruch der Sonntagsarbeit insgesamt führen aus meiner Sicht. Das ist ein Angriff auf den arbeitsfreien Sonntag insgesamt."

Auch im Online-Handel ist Sonntagsarbeit nicht zulässig, sagt Stefanie Nutzenberger. Und mittlerweile haben auch viele Einzelhändler einen zusätzlichen Online-Shop. Was viel wichtiger als die Ausweitung der Öffnungszeiten sei: Motiviertes und gut bezahltes  Personal und gut verzahnte Multi-Channel-Angebote, sagt die Gewerkschafterin.  

Was Stefanie Nutzenberger auch noch herausstellt: Dass am Sonntag nicht gearbeitet werden darf, sorgt dafür, dass sich die Verkehrslage in den Städten wenigstens an einem Tag in der Woche entspannt. Außerdem soll so sichergestellt werden, dass möglichst viele Familien Zeit miteinander verbringen können.  

Mehr zum Thema