Vor genau elf Jahren ist Facebook ans Netz gegangen. Heute suchen Journalisten und Medien noch Patentrezept im Umgang mit dem Netzwerk. Elf Tipps gibt es in Eine Stunde Was mit Medien.

Vergangene Woche war Facebook in Deutschland wegen seiner neuen AGB in den Schlagzeilen. Juristen zweifeln an der Rechtmäßigkeit und Datenschützer kritisieren die Alternativlosigkeit. Doch der weltweite Blick auf Facebook zeigt: Diese deutsche Debatte ist nur ein Sturm im Wasserglas. Zum elften Geburtstag des Netzwerks gibt es keine Ermüdungserscheinungen, selbst bei der Jugend boomen die Nutzungszahlen. "Facebook ist kein Teil der Social Media, Facebook ist Social Media" - zu diesem Ergebnis kommt der New Yorker Marketing-Professor Scott Galloway

Facebook macht die Spielregeln

Inzwischen hat Facebook für viele Nutzer Aufgaben übernommen, die vor 20 Jahren noch von Zeitungen erfüllt wurden. Für Medienmarken ist der Umgang mit Facebook ein Spiel mit dem Feuer: Zwar wird das eigene Publikum erreicht, aber dennoch müssen sich die Redaktionen den Spielregeln von Facebook unterwerfen. Am Ende entscheiden die Algorithmen von Facebook, ob die Inhalte durchgestellt werden, oder nicht. Auf der anderen Seite ist Facebook auch auf die Inhalte angewiesen und umgarnt derzeit die Medien. Wie gleichberechtigt ist das Verhältnis von Facebook und Medien? Unser Thema in dieser Medienmagazin-Ausgabe.

Facebook im Journalismus

Aber auch für Journalisten kann Facebook ein wichtiges Werkzeug für die Recherche und die Verbreitung der eigenen Arbeit sein. In dieser Ausgabe des Medienmagazins erhaltet ihr elf Tipps für einen besseren Umgang mit Facebook. Dazu reden Daniel Fiene und Herr Pähler mit der Facebook-Expertin Annette Schwindt.

In der Nachbarschaft von Mark Zuckerberg

Handelsblatt-Korrespondentin Britta Weddeling ist in dieser Woche bei Facebook gewesen und hat auch die Nachbarschaft von Mark Zuckerbergs Haus besucht. Darüber berichtet sie auch in dieser Ausgabe von "Was mit Medien".