2014 ist ein schlechtes Jahr gewesen. Deshalb haben Wissenschaftler die Weltuntergangsuhr von fünf auf drei vor zwölf gestellt.

Die Wissenschaftler, die sich um die korrekte Weltuntergangszeit kümmern, gehören verschiedenen Disziplinen an: Friedensforscher, Sicherheitsexperten, Physiker und Klimaforscher. Gemeinsam geben sich die Zeitschrift Bulletin of the Atomic Scientists heraus - und seit 1947 drehen sie gemeinsam an den Zeigern der Doomsday Clock. Vielmehr ein Komitee der Zeitschrift beurteilt die Weltlage - anfangs ging es hauptsächlich um die atomare Bedrohung, jetzt gehört auch der Klimawandel dazu.

Immer wieder droht der Weltuntergang

Verschlechtert sich die Lage, wird der Zeiger der Weltuntergangsuhr näher Richtung zwölf gerückt. 1947 stand der Zeiger noch auf sieben Minuten vor zwölf, stetig bewegte er sich weiter Richtung zwölf. Drei Minuten vor zwölf war es auch schon mal 1984, dann schien sich die Weltlage wieder leicht entspannt zu haben. 1991 stand der Zeiger sogar einmal auf 17 Minuten vor zwölf.

Jetzt schätzen die Wissenschaftler die Weltlage wieder kritischer ein und haben den Zeiger auf drei vor zwölf gestellt. Das ist aber nicht einmal die alarmierendste Zeit: 1953 stand der Zeiger schon mal auf zwei Minuten vor zwölf - ein Höhepunkt der atomaren Aufrüstung. Auch in unseren Zeiten registrieren die Wissenschaftler Aufrüstung, vor allem aber ist der Klimawandel so bedrohlich wie nie.

Mehr zur Weltuntergangsuhr im Netz: