In Großbritannien wird auf alles mögliche gewettet, auch auf den Ausgang der Parlamentswahlen am 12. Dezember. Derzeit liegt Boris Johnson und die Konservativen vorne.

Laut der Buchmacher sieht es nach einem klaren Sieg für Boris Johnson aus, sagt Christine Heuer, DLF-Korrespondentin in London. Derzeit wetten 55 Prozent darauf, dass die Tories die absolute Mehrheit holen, und sogar 85 Prozent, dass die Tories, die Konservativen, die meisten Stimmen bekommen. Gerade mal 17 Prozent tippen auf einen Sieg der Labour Party. Damit ist auch ziemlich klar, dass die meisten darauf wetten, dass Großbritannien schnell die EU verlassen wird.

"Die Wette, dass Großbritannien die EU vor dem 1. Februar 2020 verlässt, steht bei 2:5. Das sind mehr als 71 Prozent der Wetten."
Christine Heuer, DLF-Korrespondentin in London

Mehr Briten wetten als von den Meinungsforschungsinstituten befragt werden

Was das über das zu das Wahlverhalten der Briten aussagt? Christine Heuer ist vorisichtig: Manchmal sind die Wetten ziemlich nah am Wahlergebnis, manchmal liegen sie auch deutlich daneben. Aber: Insgesamt ist es so, dass die Ergebnisse in den Wettbüros deutlich näher am Wahlergebnis lagen als die Prognosen der Meinungsforschungsinstitute.

"Manchmal sind mehr Briten in den Wettbüros, als Menschen von den Meinungsforschern abgefragt werden."
Christine Heuer, DLF-Korrespondentin in London

Beim Brexit-Referendum 2016 lagen allerdings die Wetten komplett daneben. Damals waren sich die meisten sicher, dass sich die Briten für die EU entscheiden. Die Entscheidung fiel dann bekanntlich ganz anders aus.

"Manche haben ihr ganzes Vermögen in der Hoffnung auf einen spektakulären Gewinn auf "Remain" gesetzt – und alles verloren."
Christine Heuer, DLF-Korrespondentin in London