Wenn ein schwules Paar einen Kinderwunsch hat, ist das ein ziemlich schwieriges Unterfangen. Daniel und Julian haben trotzdem einen Sohn bekommen - mit Hilfe zweier Ersatzmütter in Kalifornien.

Vor sechs Jahren kommt Julian und Daniel das erste Mal der Gedanke: wäre es nicht schön, ein Kind zu haben? Es gemeinsam zu lieben, zu umsorgen und großzuziehen? Das Paar macht Urlaub auf Hawaii. Tagelang fahren sie bei Regen über die Insel und stellen sich vor, wie es wäre, wenn da hinten auf dem Rücksitz ein gemeinsames Kind säße. Aber ihnen ist klar: der Wunsch wird ziemlich schwer zu erfüllen sein.

Leihmutter? Nie im Leben!

Zu gerne würden die beiden ein Kind adoptieren. Aber eine gemeinsame Adoption ist für homosexuelle Paare in Deutschland nicht möglich. Eine Freundin erklärt ihnen dann das Konzept Ersatzmutter.

"Ehrlich gesagt waren wir von dieser ganzen Geschichte am Anfang gar nicht begeistert. Vor allem ich war sehr dagegen, weil ich doch sehr viele Bedenken hatte..."
Julian hält am Anfang gar nichts von der Idee, eine Leihmutter das Kind austragen zu lassen

Doch am Ende kommen sie zu dem Schluss: es ist ihre einzige Chance auf ein gemeinsames Kind. In Deutschland ist Leihmutterschaft verboten. In den USA ist es in 18 von 50 Bundesstaaten erlaubt. Die beiden wenden sich an eine Agentur in Kalifornien und hinterlegen dort ihr Profil. Denn nicht sie suchen die Ersatzmutter aus, sondern die zukünftige Leihmutter wählt die Samenspender. Für Julian und Daniel beginnt eine aufregende Reise.