John Hinckley verknallt sich in die Schauspielerin Jodie Foster. 1981 glaubt er, mit einem Attentat auf US-Präsidenten Ronald Reagan ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Ganz schön bewusstseinsgefährdend, dieser 30. März. Nicht nur, dass die Medizin an diesem Tag um die Anästhesie erweitert wird - auch das Hirn des Attentäters, der 1981 aus Liebe zu Jodie Foster den Präsidenten umlegen will, ist eindeutig vernebelt. Und sicher ist seine Angebetete elf Jahre später ebenfalls wie von Sinnen: bei der Verleihung ihres zweiten Oscars nämlich. Für Klarheit sorgt auf jeden Fall die Zeitmaschine.