Hengameh Yaghoobifarah beschreibt sich selbst als dick und will nicht als kurvig oder mollig bezeichnet werden: "Sagt's wie es ist: dick". Dass der Begriff so negativ behaftet ist, mit Faulheit, ungesunden Lebensstil und Hässlichkeit, damit möchte sie als Fat-Aktivistin aufräumen und das Wort normalisieren. Denn schön ist auch nicht gleich jeder und überhaupt, wer entscheidet denn darüber? Im Podcast spricht sie mit uns darüber wie sie zur Fat-Aktivistin wurde und was sie von Fernsehformaten hält, die schöne dicke Frauen in den Mittelpunkt stellen. Außerdem im Podcast: Prof. Achim Peters erklärt uns, was das Gehirn damit zu tun hat, ob wir dick oder dünn sind.

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen.

Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852.

Wichtig:
Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.