• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

In dieser Folge sprechen wir mit Palina Rojinski über Synchronsprechen und Sport. Aber auch über die Frage, warum den meisten Support immer die zu kriegen scheinen, die eh schon erfolgreich sind. Außerdem schauen wir in zwei neue Kinofilme: den Musical-Film "In The Heights" vom "Hamilton"-Macher Lin-Manuel Miranda und in das dänische Oscar-Gewinner-Drama "Der Rausch" von Thomas Vinterberg.

Palina Rojinski kam als 6-jähriges Mädchen mit ihren Eltern aus der damaligen UdSSR nach Berlin, hatte in ihrer Heimat schon erfolgreich mit rhythmischer Sportgymnastik angefangen. In Berlin wurde sie schließlich zweimal deutsche Junioren-Meisterin, gab den Sport aber bereits mit 14 Jahren verletzungsbedingt auf. Sportbegeistert ist sie geblieben und hat ihre Stimme daher auch gerne der Zeichentrick-Basketballerin Lola Bunny geliehen, für den aktuellen Kinofilm "Space Jam 2". Wir sprechen mit Palina über sportliches Engagement im Job und im Leben und über die Frage, warum den meisten Support eigentlich immer die kriegen, die eh schon erfolgreich sind.

Filmstart "In The Heights"

Neu im Kino ist diese Woche der Musical-Film "In The Heights" vom "Hamilton" Macher Lin-Manuel Miranda, in dem es um das New Yorker Viertel Washington Heights geht. Eine Geschichte, die ein bisschen an "West Side Story" erinnert, aber viel zeitgemäßer und aktueller ist. Es geht um Diversität, Homophobie, Gender-Equality und das bunte Leben in den Heights, mit all seinen Herausforderungen und Reizen.

Filmstart "Der Rausch"

Parallel dazu startet der Thomas-Vinterberg Film "Der Rausch" mit Mads Mikkelsen in einer der Hauptrollen. Es geht um vier Lehrer, die ein Experiment wagen: Sie trinken rund um die Uhr gerade so viel Alkohol, dass sie dauerhaft einen leicht angetrunkenen Zustand von etwa 0,5 Promille halten. Natürlich ufert das Experiment aus. Mit "Der Rausch" gewann Vinterberg in diesem Jahr den Oscar für den besten internationalen Film, unvergessen bleibt seine Dankesrede: Vinterbergs 19-jährige Tochter war kurz nach Beginn der Dreharbeiten tödlich mit dem Auto verunglückt. Sie sollte eigentlich eine Rolle im Film spielen, den er ihr dann auf der Bühne widmete.