Wenn es nach dem Film "Zurück in die Zukunft II" geht, müssten Marty McFly und Doc Brown gerade in unserer Zeit ankommen - aus der Vergangenheit. Aber wie geht das eigentlich in der Zeit zu reisen?

In "Zurück in die Zukunft II" sieht das ganz leicht aus: Da reisen Marty McFly und Doc Brown ins Jahr 2015, Ankunftsdatum: Dienstag 21.10.2015. Weil der 21.10.2015 aber ein Mittwoch ist, ist nicht ganz klar, ob die beiden nun am Dienstag dem 20.10. oder einen Tag später ankommen. Rein theoretisch wäre eine solche Zeitreise aber möglich. Dafür müssten wir uns allerdings sehr schnell bewegen, erklärt Heinrich Päs, der an der Uni Dortmund Physik lehrt. Das Prinzip dahinter: Je schneller ich mich bewege, desto langsamer vergeht für mich die Zeit.

"Man hat in einem Flugzeug, das sich schnell bewegt, die Zeit gemessen und parallel dazu auf der Erde. Dabei hat man festgestellt: Die Zeit ist langsamer vergangen, wenn man sich schnell bewegt hat."
Heinrich Päs über die Möglichkeit des Zeitreisens

Um spürbar in die Zukunft zu reisen, müssten wir uns fast in Lichtgeschwindigkeit bewegen - also mit rund 300.000 Kilometern pro Sekunde. Derzeit ein Ding der Unmöglichkeit, kein Fahrzeug oder Flugzeug bewegt sich so schnell. Zudem wäre das für unsere menschlichen Körper wahrscheinlich ziemlich ungesund. Schließlich ist es schon anstrengend, wenn wir in der Achterbahn sitzen, und die plötzlich mit Karacho losfährt.

Theorie bleibt Theorie

Laut Allgemeiner Relativitätstheorie ist es so, dass Raum und Zeit gekrümmt sind, erklärt Heinrich Päs: "Man könnte sich im Prinzip vorstellen, dass die Zeit so stark gekrümmt ist, dass sie wieder in sich selbst überführt wird. Man geht immer in die Zukunft und kommt in seiner eigenen Vergangenheit wieder an. Das wäre eine Zeitreise in die Vergangenheit."

Nur: Die Relativitätstheorie ist eben eine Theorie. Ob eine solche Zeitreise wirklich möglich ist, weiß auch Heinrich Päs nicht. Zum Glück gibt es aber Filme wie "Zurück in die Zukunft II".

"Es ist nicht so, dass Zeitreisen in die Vergangenheit durch die Physik ausgeschlossen sind, aber es ist fraglich, ob sie möglich sind."
Heinrich Päs über Zeitreisen und die Physik